08.12.13 19:57 Uhr
 243
 

Kommentar: Der Zusammenhang zwischen CSU-Politik und Drogentoten

In Nürnberg starben am ersten Dezemberwochenende drei Männer an den Folgen ihres Drogenkonsums. Damit summieren sich die Drogentoten der Stadt dieses Jahr bereits auf 27 Personen.

Obwohl es Verbände und Experten seit Jahren fordern, weigert sich die CSU standhaft, ihre Standpunkte in der Drogenpolitik zu überdenken. Ein Kommentar im Blog der "TAZ" bringt diese Drogenpolitik mit der Tatsache in Verbindung, dass Bayern mittlerweile zum Flächenstaat mit den meisten Drogentoten, gemessen an der Bevölkerung, geworden ist.

Ende der Neunziger Jahre wurden sogenannte "Fixerstuben", also Räume in welchen Drogen unter ärztlicher Aufsicht konsumiert werden dürfen, von der CSU als "makabere Menschenversuche" mit Verbrechen der NS-Zeit auf eine Stufe gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Tote, Droge, CSU, Zusammenhang
Quelle: blogs.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kongress von Rechtspopulisten in Koblenz - "Erwachen der Völker"
Nach Holocaust-Kritik: SPD-Politiker bezeichnet Björn Höcke (AfD) als Nazi
USA: Als erste Amtshandlung schafft Donald Trump Bürgerrechte und Klimaschutz ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kongress von Rechtspopulisten in Koblenz - "Erwachen der Völker"
Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"
Flughafen BER wird erst 2018 eröffnet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?