08.12.13 18:25 Uhr
 473
 

Ablehnung der Großen Koalition: SPD-Chef Sigmar Gabriel kann Jusos nicht umstimmen

Die Jungsozialisten (Jusos) sprachen sich mehrheitlich für ein "Nein" zur Großen Koalition aus - obwohl die SPD-Führung, vor allen Sigmar Gabriel, sich stark bemüht hat, die Jusos von der Richtigkeit der "GroKo" zu überzeugen.

Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann zeigte sich nicht überzeugt von dem Koalitionsvertrag und sagte dazu: "Das Ergebnis der Verhandlungen überzeugt mich ganz und gar nicht." Ebenso deutlich erklärte sie: "Ein Nein sehen wir als kein Nein für die Parteispitze."

SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, dass es sich nicht gerade um eine "Liebesheirat" mit der CDU handle, in seinen Augen aber um eine vernünftige Koalition. Die Mehrheit der Jusos bleibt dennoch bei einem Nein zur Großen Koalition.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ewin12000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, SPD, Sigmar Gabriel, Ablehnung, Große Koalition, Jusos
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2013 18:29 Uhr von higher
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
hoffentlich wird dieser unsägliche versuch, macht zu retten, von der spd basis abgelehnt. das wäre ein wachrütteln, dieser selbstherrlichen politikerkaste.
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:41 Uhr von Mecando
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Naja, was soll die SPD auch machen?
Entweder sie gehen den pakt ein und lassen ein paar Federn, dafür dürfen sie aber mitspielen und ein paar Kompromisse durchsetzen, oder aber sie sagen Nein und riskieren mit Neuwahlen die Rückkehr von Schwarz-Gelb und setzen dann eben gar nichts durch.
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:56 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig. Rot rot grün oder Neuwahlen. Der gefeierte Sieg der SPD bei den Koalitionsverhandlungen ist doch reine Augenwischerei. Entweder ganz, oder gar nicht. Es sei denn natürlich, die SPD möchte nach dem Misstrauensvotum in ein bis zwei Jahren auch an der 5% Hürde scheitern.

Es gab doch bisher nur deshalb keine Neuwahlen, weil sonst die AfD im Bundestag wäre. Dieses 0,1% werden sie garantiert bekommen. Und davor haben alle Angst, denn dann sind die Machtverhältnisse im Bundestag komplett verschoben.
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:08 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube kommt die GroKo zustande war es das mit mir und der SPD :)
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:14 Uhr von Mecando
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
"Es gab doch bisher nur deshalb keine Neuwahlen, weil sonst die AfD im Bundestag wäre. "

Och bitte, nicht schon wieder...
Jetzt kommen die AfD-Utopisten wieder aus ihren Löchern.
Aber wenigsten diesmal etwas realistischer als noch vor der Wahl. Wo war denn da die z.Tl. mit über 30% gefeierte AfD? ;)

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:59 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin kein Utopist, meine Befürchtungen sind ganz realistisch.
Kommentar ansehen
08.12.2013 22:06 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sollen doch die JUSOS die Einladung der Neobolschewiken annehmen. Da diese jungen Spunte gegen alles rebellieren und immer jeder Idee kontrovers gegenüberstehen, habe ich die Hoffnung , dass die Linken zu einer demokratischen Partei entwickelt werden könnten. Aber damit machen sie sich überflüssig und ihre Anhänger wählen wieder den Ursprung, die SPD. Ein gordischer Knoten, wo ist der Alexander mit seinem Schwert?
Kommentar ansehen
08.12.2013 22:14 Uhr von ewin12000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja Neuwahlen wird es sicher nicht geben. Wobei mich das wundert, einige CDU-Wähler würden die FDP sicher wieder mit ins Boot holen und dann wären wir bei den alten eingefahren und vom deutschen Volk gewünschten Konstelationen.....;-)
Kommentar ansehen
08.12.2013 23:51 Uhr von frederichards
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Verfassungsbruch ist also vernünftig, interessant.

Das sind die Politiker von heute - scheiss auf unsere Verfassung. Es sei denn, man kann diese gegen die Bürger einsetzen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?