08.12.13 18:12 Uhr
 1.783
 

Fußball/Türkei: Ärger für Didier Drogba und Emmanuel Eboue wegen Nelson-Mandela-Shirts

Den beiden Stars von Galatasaray Istanbul Didier Drogba und Emmanuel Eboue droht Ungemach durch den türkischen Fußballverband.

Drogba sowie Eboue trugen nach dem Ligaspiel gegen Elazigspor T-Shirts, auf denen sie dem am Donnerstag verstorbenen Nelson Mandela die letzte Ehre erwiesen.

Der Verband hat jetzt Ermittlungen gegen die beiden Stars eingeleitet, weil es verboten ist, auf T-Shirts politische Botschaften zur Schau zu tragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Türkei, Ärger, Galatasaray Istanbul, Nelson Mandela, Didier Drogba, Emmanuel Eboue
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Galatasaray Istanbul interessiert an Matthias Sammer als Sportdirektor
Fußball: Galatasaray Istanbul für Europa League gesperrt
Türkei: Terrorgefahr - Stadtderby zwischen Galatasaray und Fenerbahce abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2013 18:12 Uhr von kleefisch
 
+15 | -10
 
ANZEIGEN
Was hat die letzte Ehre erweisen mit politischen Botschaften zu tun. Die spinnen doch die vom türkischen Verband.
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:16 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:22 Uhr von higher
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
ja,ja,ja............immer und immer wieder.


das ist gelebte demokratie in der türkei!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:34 Uhr von Montrey
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Es geht nicht direkt um Mandela sondern es ist allgemein verboten politische Texte unter den Trikot zu tragen !
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:55 Uhr von Freier-Vogel
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Zitat:
Auf Drogbas Shirt prangte der Schriftzug "Danke, Madiba", auf Eboues Hemd stand "Ruhe in Frieden Nelson Mandela".

Was ist daran ein politischer Text?
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:16 Uhr von Faceried
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Auch Fethiyespor muss für das Spiel gegen Fenerbahce Istanbul eine Strafe zahlen, weil sie auf ihren T-Shirts "Yüce Atatürk" (Hochlebe Atatürk) stehen hatten.

Der einzige der keine Strafe für seine politische Botschaft bekam ist der Spieler Emre Belözoglu. Der zeigte nach einem Elfmeter den „Rabia“-Gruß und zeigte damit seine Solidarität mit dem gestürzten Präsidenten Mursi,

Rabia: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:28 Uhr von Xerces
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@kimbor: "da sieht man wieder wie doof türken sind.
nicht umsonst ficken die ihre esel ....."

Das hat sie nicht verdient, deine Schwester, dass du sie Esel nennst. Sei wieder lieb, dann darfst du auch mal zusehen.
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:33 Uhr von cheetah181
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@higher: "ich kann dich nur bestätigen. mein jahr in der türkei, mittendrin, hat mir da ein chronisches kopfschütteln gebracht."

Ein Kopfschütteln vom Esel?

@Thema: Bei der Parallelgesellschaft die Fußballverbände darstellen frage ich mich hier ernsthaft ob das wirklich ein Problem der Türkei ist und nicht woanders genauso gelaufen wäre.
Kommentar ansehen
08.12.2013 22:44 Uhr von cheetah181
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Coole Geschichte anonymer Internetnutzer!
Kommentar ansehen
09.12.2013 08:04 Uhr von saber_