08.12.13 11:54 Uhr
 712
 

Vorsicht: Das FBI kann unbemerkt Webcams aktivieren

Laut einem Bericht der "Washington Post" ist es dem amerikanischen FBI möglich, über Malware Webcams zu aktivieren.

Dabei haben die Computer-Nutzer keine Ahnung davon, wenn ihre Webcam sie aufnimmt. Die Aktivierung erfolgt, ohne dass die entsprechenden betroffenen Personen dies bemerken könnten.

Das FBI hat diesen Möglichkeit zudem bereits schon seit mehreren Jahren. Über das Ausmaß der Überwachung gab die "Washington Post" keine Auskunft.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FBI, Vorsicht, Webcam
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2013 11:56 Uhr von Borgir
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Man will gar nicht wissen was die so alles getrieben haben und noch treiben. Und Frau Merkel hebt nicht mal den Zeigefinger.
Kommentar ansehen
08.12.2013 11:57 Uhr von OBK0815
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
FBI ist dabei von der NSA zu lernen, Schritt eins, aktiviere eine Webcam bei einem User AUßERHALB der USA... brüll...
Kommentar ansehen
08.12.2013 12:21 Uhr von Jlaebbischer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist schon ewig bekannt, dass Webcams von ausserhalb aktiviert werden können.

Wer schlau ist, stöpselt die Webcam bei Nichtgebrauch aus, oder deckt sie zumindest ab.
Kommentar ansehen
08.12.2013 13:14 Uhr von Wunderkeks
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab einen niedlichen Aufkleber auf meiner Webcamlinse. Den können sie sich gerne stundenlang ansehen. (:
Kommentar ansehen
08.12.2013 13:20 Uhr von xDP02
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe denen gefällt meine Decke und Metal ;)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?