08.12.13 09:51 Uhr
 2.337
 

Entdeckung: Gigantische Süßwasservorräte lagern weltweit unter dem Meeresboden

Forscher des Australischen "National Center for Groundwater Research" haben riesige Süßwasservorkommen unter dem Meeresboden entdeckt. Forscher schätzen die Menge auf 500.000 Kubikkilometer. Das ist hundert mal mehr Süßwasser als die Menschheit seit dem Jahr 1900 aus dem Grundwasser entnommen hat.

Die Reservoirs wurden unter den Festlandsockeln von Australien, China, Nordamerika und Südafrika gefunden. Wahrscheinlich wurde die gigantische Menge vor Hunderttausenden von Jahren eingeschlossen, bevor der Meeresspiegel weltweit anstieg und blieb von den darüber liegenden Ozeanen isoliert.

Teile der gefunden Vorräte sind vermutlich auch Brackwasser, dass aber auf jeden Fall leichter zu entsalzen ist als reines Meerwasser. Die weltweiten Süßwasservorräte sind durch diese Entdeckung für ein paar Jahrzehnte mehr gesichert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Wasser, weltweit, Meeresboden
Quelle: www.sci-news.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2013 09:53 Uhr von Borgir
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wie? Gesichert? Wie wollen sie denn da rankommen? Und wer sagt, dass das Wasser nicht irgendwie sonstwie verschmutzt ist?
Kommentar ansehen
08.12.2013 10:01 Uhr von Koehler08
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann ist ja alles gut.... ich hatte schon bedenken wegen der zunehmenden Verschmutzung unseres Trinkwassers durch Pestizide, Antibiotika oder Chemikalien jeglicher Art! Aber wenn da noch so viel "sauberes" Wasser unter dem Meer vorhanden ist, dann können wir ja lustig so weitermachen wie bisher! Ich freu mich schon auf sauberes Trinkwasser von "unter dem Meer" abgepackt in kleine Plastik Flaschen mit einer Nestlé Banderole für 5,99....
Kommentar ansehen
08.12.2013 10:27 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Wie gefährdet? Höre ich heute zum ersten Mal. Es ist genug Wasser da. Man müsste halt auf Kartoffeln aus Ägypten verzichten oder Israel endlich die Bewässerung aus dem Jordan verbieten. Oder Russland müsste aufhören, die Zuflüsse des Aralsee für die Baumwollplantagen zu missbrauchen.

Wasser ist genug da, die frage ist nur, wofür es genutzt wird.
Kommentar ansehen
08.12.2013 12:22 Uhr von Joeiiii
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man das Wasser nicht in private Hände gibt (die EU scheiterte zum Glück mit ihrem Vorhaben, zumindest vorerst), dann haben alle was von dem gefundenen Wasser. Gelangt es aber in die Hände von Firmen, Koehler08 sprach es mit der Erwähnung der Firma Nestlé bereits an, dann wird der Preis des Wassers deutlich steigen und jene, die jetzt schon kein Wasser haben, werden es sich erst recht nicht leisten können.

Wehret den Anfängen! Grundwasser darf kein Konsumgut werden, mit dem vielleicht auch noch an der Börse spekuliert wird, sondern muß ALLEN Menschen gegen geringstmögliches Entgelt, in ärmeren Ländern im Idealfall kostenfrei, zugängig gemacht werden.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
08.12.2013 12:57 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jemand, der kein oder kaum Wasser hat, wird es wertschätzen. Deshalb schrieb ich ja auch nicht, daß es Wasser generell für alle und in unbegrenzten Mengen geben soll, sondern vor allem für jene, die arm sind und es sich nicht leisten können.

In Österreich oder Deutschland kann ich mir gut vorstellen, wie die Wasserverschwendungen steigen würde, wenn es kostenlos wäre. Aber wir werfen ja auch Obst, Gemüse, Brot und andere Lebensmittel weg, obwohl diese in einem einwandfreien Zustand wären und bedenkenlos verspeist werden könnten. Jemand, der in bitterer Armut lebt und um jeden Bissen Brot froh ist, wird nicht eine Scheibe davon wegwerfen. Selbiges wird für jene gelten, die sauberes Trinkwasser nur aus Geschichten oder bestenfalls aus dem Supermarkt kennen.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
08.12.2013 18:58 Uhr von higher
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@joeiiii. sehe ich genauso. nestle ist weltweit der größte ausbeuter der schwarzen in afrika. die schwarzen selbst, haben dort kein trinkwasser, weil sie es im auftrag von nestle an wasserverabeitende betriebe in kübeln schleppen. seitdem ich das weiß, habe ich kein nestle produkt mehr gekauft.
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:02 Uhr von higher
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK. toll!!! ich gehe mal davon aus, daß du nichts von den ausbeutenden machenschaften nestle`s weißt. schmeckt gut, bekommst du fast geschenkt. klasse beispiel für die neuzeitliche deutsche mentalität.
Kommentar ansehen
08.12.2013 19:22 Uhr von brainbug1983
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Natürlich ists nicht schön was Nestle da macht, aber welcher große Konzern hat heute keine Leichen im Keller? Wenn man danach geht darf man überhaupt nix mehr Konsumieren und sich nur noch von selbstangebautem ernähren...
Kommentar ansehen
11.12.2013 00:27 Uhr von Renshy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein paar milionen jahre und es reicht nur für jahrzehnte.....und danach?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?