07.12.13 09:28 Uhr
 47
 

Staatenabkommen: Künftig mehr Sorge um Eisbären

Auf einer Umwelttagung in Moskau haben fünf Länder eine engere Kooperation zum Schutze der bestandsbedrohten Eisbären zugesagt. Die an der Arktis grenzenden Staaten Russland, USA, Kanada, Norwegen und Dänemark planen, ihren Wissenstand über die Bärenart in Zukunft regelmäßiger zu teilen.

Das Dilemma: "Der Klimawandel verlängert die Hungerperioden der Eisbären, da das Meer später zufriert und damit auch die Robbenjagd später beginnt", teilte ein WWF-Sprecher mit. Die Nahrungsknappheit leite die Eisbären in menschliche Siedlungen. Hier träfen die Tiere auf gewaltvollen Widerstand.

Die Naturschutzorganisation World Wildlife Fund sieht es daher als großen Fortschritt, dass die fünf Staaten sich bei solchen Vorfällen nun austauschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kinsmart
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Kanada, Sorge, Abkommen, Eisbär
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur