07.12.13 09:28 Uhr
 51
 

Staatenabkommen: Künftig mehr Sorge um Eisbären

Auf einer Umwelttagung in Moskau haben fünf Länder eine engere Kooperation zum Schutze der bestandsbedrohten Eisbären zugesagt. Die an der Arktis grenzenden Staaten Russland, USA, Kanada, Norwegen und Dänemark planen, ihren Wissenstand über die Bärenart in Zukunft regelmäßiger zu teilen.

Das Dilemma: "Der Klimawandel verlängert die Hungerperioden der Eisbären, da das Meer später zufriert und damit auch die Robbenjagd später beginnt", teilte ein WWF-Sprecher mit. Die Nahrungsknappheit leite die Eisbären in menschliche Siedlungen. Hier träfen die Tiere auf gewaltvollen Widerstand.

Die Naturschutzorganisation World Wildlife Fund sieht es daher als großen Fortschritt, dass die fünf Staaten sich bei solchen Vorfällen nun austauschen.


WebReporter: Kinsmart
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Russland, Kanada, Sorge, Abkommen, Eisbär
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2013 09:33 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wissensstand wird geteilt. Man weiß, was das Problem ist, getan wird nach wie vor nichts. Tolles Abkommen, muss man schon sagen.
Kommentar ansehen
07.12.2013 10:18 Uhr von Bierpumpe1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte kein Eisbär sein,im kalten Polar...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?