07.12.13 09:24 Uhr
 1.296
 

USA: Mann muss für gebrochenes Eheversprechen 50.000 Dollar Strafe zahlen

Christopher Kelley aus Georgia musste auf die harte Tour lernen, was es heißt, ein Eheversprechen zu brechen. Er muss an seine langjährige Verlobte Melissa Cooper Schadenersatz zahlen. Laut Aussage von Melissa hat sie ihr ehemaliger Verlobter mindestens zweimal mit anderen Frauen betrogen.

Die beiden lebten seit über einem Jahrzehnt zusammen und hatten ein gemeinsames Kind. Melissa hatte damals wegen des Eheversprechens von Kelly ihre Arbeit aufgegeben, um das Kind zu erziehen. Zur Verteidigung gab der Ex-Verlobte an, dass er mit Melissa nicht in einem eheähnlichen Verhältnis lebte.

Vielmehr habe er sie nur wie eine Prostituierte bezahlt. Es wäre demnach nur eine Geschäftsbeziehung gewesen. Das Gericht glaubte ihm nicht und verurteilte Kelly zur Zahlung von Rechtsanwaltskosten und Schadenersatz in Höhe von 50.000 Dollar. Ein Berufungsverfahren wurde abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gericht, Dollar, Strafe, Betrug, Ehebruch
Quelle: www.wsbtv.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2013 09:26 Uhr von Borgir
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ein nicht verheirateter Mann muss wegen des Brechens eines Eheversprechens zahlen......komische Welt.
Kommentar ansehen
07.12.2013 10:48 Uhr von OO88
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
eine andere familie kauft sich für das geld nen porsche. diese gibt es lieber den anwälten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?