06.12.13 14:13 Uhr
 536
 

EU: Ermittlungen gegen Samsung

Die EU-Kommission ermittelt aufgrund des Verdachts unerlaubter Absprachen innerhalb der Branche gegen Samsung.

In mehreren Staaten innerhalb der EU sind Geschäftsräume des Unternehmens durchsucht worden.

Ein Vorwurf ist die Verhinderung des Verkaufs von Elektronikprodukten über das Internet, was höhere Preise für den Verbraucher nach sich zog.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Samsung, Ermittlung
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2013 15:40 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hääh? Bleibt doch jedem selbst überlassen ob er seine Ware über´s Netz verkaufen will. MediaMarkt z.B. hatte doch auch erst 2012 seinen Onlineshop gestartet?

Ach so, Quelle lesen. Es scheint nicht direkt um Samsung zu gehen. Es scheint eher um die zu gehen die Elektronik-Produkte verkaufen.

Ich versteh die Meldung so: Händler verkaufen die Ware bewusst zu teuer. Klappt das, dann reichen sie die Infos an Samsung weiter. Damit wüsste Samsung das man was was man für 20 € hergestellt hat nicht für 300-400€ verkaufen kann, sondern für 350-450 €. Samsung verdient nun mehr und die Händler erhalten Erfolgsprämien.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?