06.12.13 10:59 Uhr
 245
 

Großbritannien: Zehn Jahre Haft bei Waffenherstellung mit einem 3D-Drucker

Am gestrigen Donnerstag wurde das Gesetz zur Herstellung von Schusswaffen in Großbritannien verschärft. Wer ohne Lizenz Pistolen oder zugehörige Bauteile herstellt, muss mit bis zu zehn Jahre Gefängnis rechnen.

Das vermeldete die britische Regierung. Großbritannien reagiert damit auf die rasante Entwicklung der 3D-Drucker.

Man wolle damit ein klares Signal an alle Besitzer der 3D-Drucker, aber auch zukünftige Besitzer, senden, die Geräte nicht zur Waffenherstellung zu missbrauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Haft, Waffe, 3D-Drucker, Herstellung
Quelle: www.3d-grenzenlos.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UNO: Entwicklungsfortschritt ist aus nichtwirtschaftlichen Gründen uneinheitlich
BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.12.2013 12:04 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tolles Gesetz. Waffen kann man nebenbei auch mit einer Feile, etwas Geschick und etwas Rohstahl bauen. Die halten sogar fünfmal länger.
Kommentar ansehen
06.12.2013 12:10 Uhr von 3D-grenzenlos.de
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Rechtschreiber,

das Gesetz umfasst natürlich jegliche Herstellung von Schusswaffen oder Bauteilen von Schusswaffen (zum Glück!). Ob mit Feile oder 3D-Drucker. Die aktuelle Verschärfung des knapp 30 Jahre alten Gesetzes begründet sich in den wachsenden Verkaufszahlen der 3D-Drucker in Großbritannien.

Viele Grüße
Kommentar ansehen
06.12.2013 12:38 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nur leider gibt es überhaupt keine Kontrollmöglichkeit. Wer allerdings eine Plastikwaffe mit echten Patronen füllt, der soll seinen Darwin-Award zu Recht bekommen.
Kommentar ansehen
06.12.2013 13:30 Uhr von 3D-grenzenlos.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit hast du vollkommen Recht!
Kommentar ansehen
06.12.2013 13:57 Uhr von Darkness2013
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte man sowas nicht in der Firmware verankern das solche teile nicht hergestellt werden können.
Kommentar ansehen
06.12.2013 15:13 Uhr von 3D-grenzenlos.de
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Darkness2013.

theoretisch eine gute Idee. Praktisch aber leider nicht umsetzbar.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent
UNO: Entwicklungsfortschritt ist aus nichtwirtschaftlichen Gründen uneinheitlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?