05.12.13 21:16 Uhr
 882
 

Neue App: 3D-Scanner für die Hosentasche

Forscher der ETH Zürich haben eine Smartphone-App entwickelt, die in Echtzeit Objekte dreidimensional scannen und ein digitales 3D-Modell erstellen kann.

Dabei werden die Kamera und die verschiedenen Sensoren eines Smartphones genutzt, um räumliche Informationen zu erfassen. Die App schießt mit diesen Informationen selbstständig Bilder und setzt diese mit Hilfe des Grafikchips passend zusammen. Der Nutzer schwenkt die Kamera lediglich um das Objekt.

Das Verfahren ist damit so einfach wie Fotografieren. Die App ist noch im Beta Status und ist auf den üblichen Android-Systemen lauffähig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quality
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Smartphone, 3D, App, Scanner, Hosentasche
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 21:16 Uhr von Quality
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wow, einfach nur wow. Ich kanns gar nicht abwarten bis die App im Store ist. Dann noch den passenden 3D Drucker kaufen und ab gehts!
Kommentar ansehen
05.12.2013 21:59 Uhr von oldtime
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"3D-Scanner für die Hosentasche"

Zipfelscanner ?
Kommentar ansehen
06.12.2013 00:06 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sagenhaft.
Wir hatten 2009 das Problem, dass wir nicht einmal eine Schallplattenhülle einwandfrei scannen konnten, weil Scanner im Bereich von 20.000 Euro Probleme mit Spiegelungen hatten (glänzende Oberflächen) oder die Farbwerte einfach nicht stimmten, da der Laser an unterschiedlichen Positionen den gleichen Farbwert anders interpretierte. Es ging ja nur um perfekte Scans für das Deutsche Musikarchiv unter Mitarbeit vom Frauenhoferschen Institut.
Klasse, dass man das jetzt mit einem Handy in 3D kann. Die Verfälschungen an Farbe und Position im Raum werden wohl grausam daneben sein.

Falls sich jemand wundert: Das Fraunhofersche Institut hatte den Auftrag ein Verfahren zu entwickeln um aus zig-tausenden Schallplattenhüllen die Textinformationen herauszulesen um diese in einer Datenbank abzulegen.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
06.12.2013 11:02 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es nicht möglich den Namen der App irgendwo in der News zu erwähnen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?