05.12.13 16:51 Uhr
 158
 

USA: US-Senat streitet über Verbot von Schusswaffen aus dem 3D-Drucker

Das 1988 verabschiedete US-Gesetz "Undetectable Firearms Act" regelt das Verbot zur Mitnahme von Schusswaffen in Flugzeugen, bei denen nicht mindestens ein Bauteil aus Metall besteht - ein Gesetz das in den letzten 25 Jahren wenig Beachtung fand.

Am 09. Dezember, nach 25 Jahren, muss das US-Gesetz verlängert, angepasst oder abgeschafft werden. Genau darüber streitet die US-Regierung. Mit der wachsenden Popularität der 3D-Drucker wollen die Demokraten ein explizites Verbot der Herstellung von Plastik-Pistolen mit dem 3D-Drucker.

Die Republikaner sind gegen eine Anpassung, fürchten eine allgemeine Debatte über Schusswaffen in den USA und vermuten sogar "einen Trick" der Demokraten, mit der Gesetzesänderung eine Hintertür zu strengeren Kontrollen für den privaten Waffenbesitz in den USA einzuführen.


WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Streit, Verbot, Waffe, US-Senat
Quelle: www.3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Türkei: Islamische Rechtsgelehrte dürfen künftig zivile Ehen schließen
AfD: Abgeordneter wegen Körperverletzung zu Haft auf Bewährung verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 16:55 Uhr von Leimy
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Waffen: ja! Aber aus dem Drucker? Nee, viel zu gefährlich!

Was soll man dazu sagen?!?
Kommentar ansehen
05.12.2013 19:25 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit nen 3d drucker kann man sein eigenes flugzeug drucken.
Kommentar ansehen
05.12.2013 19:42 Uhr von xHattix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dann werden in zukunft nur die gussformen gedruckt und dann dort plastik eingegossen...
die waffe selbst stammt somit nicht mehr aus dem drucker...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?