05.12.13 15:32 Uhr
 770
 

Japan: Mobilfunkanbieter Docomo dreht Dienste für Smartphone ab

Zu Fuß unterwegs und gleichzeitig SMS schreiben: Weil dadurch Menschen abgelenkt werden und als Folge immer wieder Unfälle passieren, geht der japanische Mobilfunkanbieter Docomo einen ungewöhnlichen Weg. Er sperrt seine Dienste für Fußgänger.

Möglich wird das durch die Rückmeldung der Bewegungssensoren in Smartphones. Bewegt sich das Smartphone, und damit der Nutzer des Gerätes, erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm und alle Dienste sind gesperrt.

Erst wenn der Nutzer stehen bleibt, oder aber eine spezielle "Notfalltaste" drückt, werden alle Funktionen wieder freigeschaltet. Wie die Funktion bei den Kunden ankommt, ist bisher nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibi70
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Japan, Smartphone, Sperre, Fußgänger, Mobilfunkanbieter
Quelle: www.hotnewsblog.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 15:32 Uhr von Bibi70
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
So dumm ist diese Funktion gar nicht. Angeblich passieren allein in Deutschland Tausende Unfälle pro Jahr, weil Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger mit dem Smartphone hantieren und nicht mehr auf ihre Umwelt achten.
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:42 Uhr von Jaecko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann wird vermutlich das Drücken der Notfalltaste genau so ne Angewohnheit werden, wie das über den Bildschirm Wischen zum Entsperren...
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:50 Uhr von Bibi70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jaecko

... vermutlich ja.
Kommentar ansehen
05.12.2013 18:11 Uhr von Nickman_83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
benni-88,
wenn du mal nach Japan fliegst, dann wird dir die Sitte dort eindeutig auf den Nerv gehen. Denn nahezu 80% der Menschen laufen dort mit dem Handy permanent vor der Nase rum. Und das meine ich nicht übertrieben. Die wischen fast mit der Nase über das Display. Die Japaner (vor allem du jungen) haben mitlerweile eine derart ausgeprägten Konsum von Handydiensten, dass dir als Deutscher nur noch Kopfschütteln übrig bleibt. Daher kann ich den Schritt von Docomo nachvollziehen.

Allein schon bei den vollen Straßen, ist es störend in Japan auf dem Gehweg zu laufen und permanent Menschen auszuweichen, die dich nicht berücksichtigen.
Außerdem ist in Japan nicht Gang und Gäbe, dass man andere anrempelt, das kommt noch dazu. Also ein sehr kontroverses Thema.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?