05.12.13 13:35 Uhr
 232
 

China will keinen Handel mit Bitcoins

Die Regierung in China will offenbar keinen Handel mit der virtuellen Währung Bitcoins zulassen.

Nach Angaben der Regierung stellt dies kein Zahlungsmittel dar, welches anerkannt ist.

Zuletzt konnte die virtuelle Währung überzeugen, da sie in letzter Zeit stark zulegen konnte und sich somit erstmals überzeugend präsentiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Handel, Währung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 15:06 Uhr von Lucianus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll den das für eine Zusammenfassung einer News sein?

Wichtige Info der News:
1. China verbietet seinen ->Banken<- den Handel mit Bitcoins.
2. China erlaubt seinen Bürgern das verwenden der Bitcoins auf eigene Gefahr.

Also weder verbietet China den allgemeinen Handel damit. Noch behaupten sie das es kein anerkanntes Zahlungsmittel ist. Es ist nur nicht vom Staat unterstützt/geschützt.


Damit ist China btw. erheblich aufgeschlossener als andere Länder, die versuchen den Bitcoin (und ähnliche Währung) komme was da wolle zu verbieten. <- Das ist der eigentliche Inhalt der News.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?