05.12.13 12:02 Uhr
 2.959
 

Womöglich entsteht ein Wurmloch zwischen verschränkten Teilchen

Physiker aus Washington und New York stellten nun eine neue Forschungsarbeit vor, in der sie die Behauptung aufstellen, dass das Phänomen der Quantenverschränkung mit ihren Eigenschaften mit denen von Wurmlöchern im Zusammenhang stehen.

Wenn ein Paar oder eine Gruppe von Teilchen miteinander gekoppelt sind und das Verhalten eines Teilchens entgegengesetzt auch auf das gegenüber übertragen wird, spricht man von Quantenverschränkung.

Die Eigenschaften bei zwei miteinander verschränkten und auseinander gerissenen Schwarzen Löchern seien die gleichen wie die eines Wurmlochs. Diese Verschränkung behält ihre Gültigkeit, egal wie weit diese voneinander entfernt sind, sogar über ganze Galaxien hinweg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfobiwahn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schwarzes Loch, Teilchen, Wurmloch
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 12:02 Uhr von sfobiwahn
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist sehr ausführlich und hier steht natürlich nur ein Bruchteil dessen, mehr bekommt man hier leider nicht unter ;-)
Kommentar ansehen
05.12.2013 12:43 Uhr von Destkal
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
endlich mal eine vernünftige news.
Kommentar ansehen
05.12.2013 13:52 Uhr von Lonegard
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hiho zusammen ...

Das erinnert mich an das Spiel "Mass Effect 2", in dem man über dieselbe Methode
mit dem "Unbekannten" in Verbindung bleibt.
Schon witzig, wie manchmal Spiele und Fernsehserien (Star Trek) der Realität
vorgreifen.



so long,
Lone
Kommentar ansehen
05.12.2013 14:55 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also müsste man "nur" ein paar Türen in verschiedenen Städten der Welt miteinander verschränken und könnte so reisen.
Im Jahre 2130 beamt uns Amazon die Bestellungen ins Haus.
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:37 Uhr von damagic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wolfsburger

das ist die quellen-quelle (falls du die gesucht hast, war angegeben)

http://www.washington.edu/...

und das wurde auf astropage nachträglich zugefügt:

http://prl.aps.org/...


[ nachträglich editiert von damagic ]
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:39 Uhr von damagic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
letzterer link beinhaltet leider kostenpflichtigen kontent (PDF) :-(
Kommentar ansehen
05.12.2013 17:25 Uhr von Brainfried
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte jemals ein Weg gefunden werden Teleportation möglich zu machen, wird es niemals an die Öffentlichkeit gelangen... Die hälfte der Weltweit beschäftigten Leute würden ihre Jobs verlieren, da Güter- und Personenbeförderung von Heute auf Morgen nicht mehr gebraucht werden würden. Keine Schiffe, Keine LKWs, keine Züge, keine Autos mehr etc.

[ nachträglich editiert von Brainfried ]
Kommentar ansehen
05.12.2013 20:37 Uhr von w0rkaholic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verschränkte Teilchen:

Man sagt ihnen ja nach, dass sie die exakt gleichen Eigenschaften haben und mit denen das gleiche auch über große Distanzen passiert. Allerdings hat niemand was davon, denn man kann trotzdem keinerlei Informationen damit übertragen. Man misst nur beide verschränkte Teilchen an verschiedenen Orten und stellt fest - Boah krass, die machen ja genau das gleiche! Aber was soll das alleine Aussagen? Vielleicht kann mir das ja mal einer erklären. Was man nämlich so weit ich weiß nicht kann, ist ein Teilchen irgendwie so beeinflussen, dass es sich auf das andere Teil auswirkt und wenn das nicht geht, ist es doch nutzlos? Wirkt man auf ein Teilchen ein, hebt sich die magische Verschränkung meines Wissens auf!

Nehmen wir an es gibt ein Programm installiert auf 2 völlig identischen Tablets. Das Programm lässt alle 5 Sekunden den Bildschirm aufblinken und wird einmalig synchronisiert am Anfang. Nun trennen wir die beiden Tablets räumlich, sagen wir einfach weit genug, dass durch eine Übertragung von Informationen eine Verzögerung entstehen würde (Wenige km sollten reichen, um eine messbare Verzögerung - Stichwort Ping im Internet) zu erreichen.

Tatsächlich blinken beide immer noch synchron - sind diese Tablets nun miteinander verschränkt? Und wenn ich jetzt ein Tablet kaputthaue ist die Verschränkung ebenfalls aufgehoben? Das ist doch Blödsinn.

Vielleicht kann mich ja mal jemand klüger machen, was meine Beschränktheit mit der Verschränktheit angeht ;-)
Kommentar ansehen
05.12.2013 23:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@w0rkaholic
Größere Objekte wie Moleküle sind viel zu komplex um sie zu verschränken - zumindest nach heutiger Erkenntnis.
2 Tablets könnten gar nicht verschränkt sein, weil es gar nicht möglich ist, dass beide aus den selben Atomen an der selben Stelle existieren. Das könnte niemand produzieren. Die kleinste Kleinigkeit, wie Licht, Temperatur oder pures Anschauen würden die Verschränkung schon bei kleinsten Teilen (wie Moleküle) komplett zerstören.
Außerdem gelten die Gesetze der Quantenphysik nicht auf größere Objekte - niemand weiß so richtig warum.

Wie @zigarettentyp richtig schreibt, müssten die beiden Tablets aus Teilchen bestehen, die miteinander bereits verschränkt erzeugt wurden.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
06.12.2013 00:28 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@w0rkaholic:
Der Haken an deinem Beispiel ist, dass wenn siue verschränkt wären, beide Tablets gleichzeitig kaputt gehen würden wenn du eines kaputt machst. Das geht über deine "Synchronisierung" hinaus. Tatsächlich wäre die beste Beschreibung wohl, dass du ein und das selbe Tablet an zwei Orten gleichzeitig hast.
Kommentar ansehen
06.12.2013 08:28 Uhr von w0rkaholic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke erstmal an zigarettentyp, ThomasHambrecht und Mauzen :-)

Genau an dieser einen Stelle liegt meine Frage, wenn ich eines der beiden verschränkten Teile zerstöre, wird das andere dann auch messbar und ohne Zeitverzögerung auf der anderen Seite zerstört? Damit wäre ja überlichtschnelle Kommunikation möglich?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?