05.12.13 11:31 Uhr
 3.725
 

Zwei Millionen Passwörter bei weltweitem massivem Hackerangriff gestohlen

Hacker haben die Benutzernamen und Passwörter von fast zwei Millionen Konten bei Facebook, Google, Twitter, Yahoo und anderen Onlinediensteanbietern gestohlen.

Der massive Datendiebstahl war das Ergebnis einer Keylogger-Software, die weltweit auf einer unbestimmten Anzahl von Computern installiert wurde. Der Proxy-Server der Hacker wurde in den Niederlanden lokalisiert.

Die betroffenen Seitenbetreiber meldeten einen starken Anstieg bei der Änderung von Benutzerdaten. Im wesentlichen sind Facebook mit 318.000 und Twitter mit 22.000 geknackten Benutzerkonten betroffen. Trustwave, ein Internet-Sicherheitsunternehmen, rät zur Aktualisierung der Antivirensoftware.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Diebstahl, Passwort, Hackerangriff
Quelle: money.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint
Microsoft programmiert China eine eigene Windows-Version für Regierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 14:40 Uhr von damagic
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:00 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Man sagt komischerweise "gestohlen" obwohl die Passwörter immer noch bei Facebook sind. Das ist die gleiche Unsitte wie "Raubkopie", bei der nicht geraubt wurde.
Kommentar ansehen
06.12.2013 05:33 Uhr von TyranosaurusPex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Trustwave, ein Internet-Sicherheitsunternehmen, rät zur Aktualisierung der Antivirensoftware."

1. Gut, wäre niemand selbst drauf gekommen.
2. Jeder Scanner schlägt anders an.
3. Schonmal etwas von FUD-RAT´s gehört?
Kommentar ansehen
06.12.2013 07:50 Uhr von der_Z
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da die Passwörter während eines Angriffs entwendet wurden und anschließend ja nicht mehr an ihrem ursprünglichen Ort wiederzufinden waren, wurden sie wohl eher "geraubt". ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?