05.12.13 10:55 Uhr
 262
 

Dortmund: Räuber überfällt junge Mutter und versucht den Kinderwagen umzutreten

Am Dienstag gegen Abend wurde eine 17-jährige Mutter von einem 19-jährigen Mann überfallen. Er wollte ihr Handy entwenden.

Als sich die junge Mutter heftig wehrte, trat der brutale Räuber gegen den Kinderwagen des zwei Jahre alten Sohnes der jungen Frau. der Kinderwagen fiel nur durch Glück nicht um, weil ein Zaun das verhinderte.

Der Räuber wurde dank der guten Beschreibung des Opfers von Zivilbeamten bald gefasst. Er hatte auch das geraubte Mobiltelefon dabei.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Dortmund, Räuber, Kinderwagen
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 11:12 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Mehrfach vorbestrafter Täter...


Ich will endlich hier die 3 Strikes-Regel der Amis haben!
Kommentar ansehen
05.12.2013 11:54 Uhr von Darkness2013
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Hier geht es eben nicht nur um ein Telefon sondern um einen Raubüberfall und auch darum das der Täter das Leben des Kindes ohne Probleme Opfern wollte, es hätte ja passieren können das da kein Zaun steht und der Wagen umfällt und das Kind sich Tödlich verletzt, es ist aber hier egal obs ein Ausländer war oder ein Deutscher. Es ist und bleibt eine Schwere Straftat und der Täter gehört weggeschlossen da er ein Intensivtäter ist.

Wenn dich jemand Beraubt und Körperlich verletzt und dein Kind in gefahr bringt sagts du sichelich nicht "ach alles nicht schlimm war nur ein Handy"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?