05.12.13 10:15 Uhr
 8.030
 

Windturbinen drehen durch: Orkan "Xaver" lässt Strompreise bis zu 40 Prozent sinken

Das Orkantief "Xaver" hat nicht nur Nachteile: Durch seine Kraft werden die Windturbinen heftiger laufen als sonst und bis zu viermal so viel Elektrizität produzieren wie sonst üblich.

Dadurch fallen die Strompreise um bis zu 40 Prozent.

Das Überangebot an Strom drückt die Preise und die Megawattstunde kostet nun nur noch 31,50 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strompreis, Orkan, Windenergie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2013 10:19 Uhr von rubberduck09
 
+123 | -1
 
ANZEIGEN
Als wenn davon jemals irgendwas beim Endkunden ankommen würde...
Kommentar ansehen
05.12.2013 10:30 Uhr von SN_Spitfire
 
+45 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist völliger Blödsinn, da auch bei einem Orkan (bzw. ab einer bestimmten Windgeschwindigkeit) eine Sicherheitsabschaltung der Windräder erfolgt und Diese bereits vorher abgeschalten werden.

Das Einzige, was man behaupten kann ist, dass es diese Tage deutlich stärkeren Wind gibt, als an anderen Tagen des Jahres und dadurch die Windräder mehr Strom produzieren können.
Das hat aber nichts mit dem Orkan selbst zu tun.

Was passiert, wenn ein Windrad nicht rechtzeitig abgeschaltet und verriegelt wird, kann man hier sehr gut sehen: http://www.liveleak.com/...

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
05.12.2013 10:32 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Natürlich bekommen wir davon was ab.
Wenn der Preis fällt verdiehnen die Firmen weniger Geld beim Verkauf des Stromes.
Also muss der Preis für uns Endkunden erhöht werden.

Was ich komisch finde wieso denn alle immer von der teuren Regenerativen Energiesprechen.
31,50€ für eine MWh mach 3cent/kWh (im Sturmfall)
62€ für eine MWh macht 6,2cent/kWh (im Normalfall)
Wieso zahlen wir dann für unseren normalen Strom ohne Regenrative Energie 0,25cent/kWh?
Kommentar ansehen
05.12.2013 10:40 Uhr von turmfalke
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Oder die bezahlen noch Geld das ein anderes Land den überschüssigen Strom abnimmt.Alles schon passiert, im Juni 2013 und als der Wind und die Sonne weg waren brauchten sie wieder Strom und kauften den verschenktbezahlten Strom wieder zurück.Wir Verbraucher zahlen diesen Unfug, alles nur Idioten dank dieser noch dämlicheren und unfähigeren Regierung.
Kommentar ansehen
05.12.2013 10:49 Uhr von Lawelyan
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@AlphaTierchen

das ist ähnlich wie beim Benzin. Viel zu viele Töpfe werden da mit gefüllt.

http://www.verivox.de/...

Wenn man dem Kuchen glauben darf, 25,6% von 0,25 € sind 0,064 € für Beschaffung und Marge.

Der Rest sind Fördertöpfe, Abgaben und Steuern die dann nochmal besteuert werden ;)

Die bösen Energieerzeuger sind verdienen gut mit, an dem Geschäft. Aber die sind nicht die wirklich bösen.

Das schlimmste ist der Staat der sehr viel Geld zusätzlich
einsammelt und dann über andere Kanäle wieder verteilt.

Da haben und machen sich ein paar Leute richtig fett
Kommentar ansehen
05.12.2013 11:07 Uhr von der_Z
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Privatkunden werden davon nicht profitieren. Strompreisschwankungen ergeben sich zum Vorteil des Verbrauchers nur im geschäftlichen Umfeld...
Kommentar ansehen
05.12.2013 12:25 Uhr von SeriousK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die fallen um wie dominosteine xD
ne quatsch...
netter nebenefeckt :P
Kommentar ansehen
05.12.2013 13:34 Uhr von klapperschwamm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Artikel bei Spiegel muss ein Praktikant geschrieben haben. Denn durch den Orkan haben sich höchstens die Stromgestehungskosten verringert. Einfluss auf den Strommarkt haben solche Orkane nicht.
Kommentar ansehen
05.12.2013 13:55 Uhr von klapperschwamm
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Halma

Das ist doch Quatsch. Wenn du die Umlage ansprichst, sie wird am Ende des Jahres verrechnet, und zwar mit den verursachten Kosten. Es wäre für den Endkunden also teurer, wenn der Wind weniger wäre, weil er die Differenz aus Ausgaben und Einnahmen kompensieren müsste. Die Umlage würde also steigen.
Mal ein Beispiel: Wenn ein Windanlagenbetreiber den Strom zum Marktpreis produziert, bekommt er auch keine EEG Umlage.
Kommentar ansehen
05.12.2013 13:58 Uhr von reala
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also was passiert Gerade:
Viel Wind = Viel Strom. Weil aber von einer Minute zur anderen ein Großteil der Windanlagen sagen könnten. Das zuviel; Ich dreh mich aus den Wind und schalt ab. Dann muss sofort der Strom von den Kraftwerken da sein. Paradoxerweise müssen daher die konventionellen Kraftwerke auch gerade auf volldampf mit laufen. Da das hochregeln zulange dauern würde.

=> zuviel Strom weil Wind und Kohle Strom Produzieren
=> Sinkender Börsenpreis
=> mehr Kosten durch die Differenz fürs EEG
=> mehr Kosten weil hohe Netzreserven an so einen Tag gebraucht werden
== Viel mehr Kosten für den Verbraucher.
....ich würd ja lachen...aber... naja
Kommentar ansehen
05.12.2013 14:11 Uhr von klapperschwamm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@reala

Das stimmt teilweise. Wenn die Windparks in infrastrukturschwachen Regionen aufgestellt werden, wo die Netzlasten nicht abgetragen werden können, müssen die Anlagen abgeschaltet werden und die Betreiber entschädigt werden. Das ist aber kein grundsätzliches Problem, weil man solche Energiespitzten sehr gut abfangen kann.
Wenn überall in Deutschland plötzlich die Sonne scheinen und der Wind wehen würde, wäre das aber ein großes Problem.
Kommentar ansehen
05.12.2013 15:48 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz klar ...... Unbrauchbares Wissen (auch wenn es als News OK ist)

da der Endkunde davon nichst ...... aber auch mal gar nichst merkt und gutgeschrieben bekommen wird !!

Zum Heulen ist allerdings dabei ..... das der Stromkunde diese Anlagen mit Zulagen und Steuergeldern selbst finanziert .... und für seine "Blödheit" auch noch abgezockt wird !!

ABER .... die CDU / SPD und Grünenwählerbande hat es ja so gewollt am Wahltag !!

Wir Deutschen sind einfach zu dämlich und würden sogar für eine Kot und Pisse-Steuer akzeptieren ....

solange eine alte Ossi-Tussi sich vor das dümmlich grinsende Volk stellt und im Rauten-Griff das ganze für "Alternativlos" erklärt ....

Ich schäme mich für diese Land !!

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
05.12.2013 16:30 Uhr von Sarkast
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dann der ganze alternativ produzierte Strom auch noch transportiert würde....

Für einige Offshore-Anlagen ist es im Moment wirklich egal, wie viel Strom sie produzieren, weil dieser gar nicht verwendet werden kann.
Kommentar ansehen
05.12.2013 16:40 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
News ist völlig falsch :-((
Keiner !!! hat was davon, dass die Strompreise um 40% fallen, am Wenigsten die Stromkunden aus Deutschland

denn regenerative Energien bekommen einen garantierten Preis (besonders bei alten Anlagen sehr sehr hoch) = fällt der Strompreis klafft eine noch grössere Lücke zwischen KWH/MWH-Preis an der Strombörse und dem garantierten Abnahmepreis für die Anlagenbetreiber = zahlt der Kunde doppelt mehr über die EEG-Umlage :-((
von daher freuen sich nur die von der EEG-Umlage befreiten Betriebe und das Ausland

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
05.12.2013 17:40 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch super, dann bekommen alle Nachbarländer wieder kostenlosen Strom und wir Idioten bezahlen die Subventionen.
Kommentar ansehen
06.12.2013 08:02 Uhr von Venytanion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.12.2013 11:53 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein riesengroßer Blödsinn. WKA werden durch Rotorblattverstellung an die jeweils vorherrschenden Windverhältnisse angepasst. Bei halben Wind produziert die Anlage die gleiche Nennleistung wie bei vollem Wind. Alles andere wäre ja auch totaler Blödsinn und würde nur dazu führen, dass die Anlage 99% im Jahr unrentabel läuft.

Ganz im Gegenteil. Bei starkem Wind werden die Rotorblätter zum Schutz vor Beschädigung aus dem Wind herausgedreht und die Anlage somit abgeschaltet.

Solche Meldungen schüren nur die eh schon viel zu weit verbreitete Abzocke mit der Strombörse. Dass Strom nebenbei nach Österreich gegen Zahlung abgegeben wird, ist nebenbei ganz klar gewollt. Man will die regenerativen Energien auf biegen und brechen schlecht machen.

Kohlestrom ist billiger als Ökostrom. Es kostet die EVUs mehr Geld ihre Kraftwerke zu drosseln, und Ökostrom zu liefern, als den überschüssigen Ökostrom einfach ins Ausland zu pumpen.

Unterm Strich holen sich die Verbrecher ihr Geld eh vom dummen Kunden zurück und Zahlemann und Söhne spielt dann der Steuerzahler.

Und unser korrupter Drecksstaat finanziert den Spaß dann auch noch mit einer EEG-Umlage.

Wichtig ist nur, dass am Ende des Jahres nicht weniger Geld im Säckel der EVUs ist, wie im Vorjahr. Wichtig ist auch ein gesundes Wachstum von - sagen wir mal - 30%.
Kommentar ansehen
06.12.2013 12:00 Uhr von Radek77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ICH WILL MEINEN STROM SELBST AN DER BÖRSE KAUFEN KÖNNEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?