04.12.13 10:55 Uhr
 260
 

"Guardian": Weniger als ein Prozent der Snowden-Dokumente veröffentlicht

Erst 27 von 50.000 Geheimdienstdokumenten des Whistleblowers Edward Snowden sind bislang veröffentlicht worden. Das sagte der Chefredakteur des "Guardian", Alan Rusbridger, im Innenausschuss vor Parlamentariern des britischen Unterhauses aus.

Rusbridger verteidigte sich damit gegen Vorwürfe, dass die Veröffentlichungen von Geheimdienstdokumenten auch Menschenleben gefährdet hätten. Dem entgegen haltend hätte der "Guardian" sich bei der Publizierung auch von einem ehemaligen ranghohen Offizier beraten lassen.

Rusbridger wurde im Unterhaus mit Fragen konfrontiert wie etwa, ob er denn überhaupt sein Land liebe. Er antwortete, dass er sich als Patriot fühle der im Sinne der britischen Demokratie handele. Die Vorwürfe der Geheimdienste nannte er "peinlich" und "lächerlich".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Edward Snowden, Pressefreiheit, Guardian
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2013 11:15 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weniger als ein Prozent ist zwar nicht falsch, aber die Veröffentlichungen befinden sich noch unterhalb des Promillebereichs.

[ nachträglich editiert von T¡ppfehler ]
Kommentar ansehen
04.12.2013 13:54 Uhr von Big-E305
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das einzige dokument was ich sehen will ist das 911 dokument...und die daraus resultierenden angriffskriege

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?