04.12.13 07:24 Uhr
 627
 

USA: Detroit ist offiziell insolvent - Rentner verlieren Großteil ihrer Altersbezüge

Die US-Metropole Detroit ist offiziell pleite. Die Pleite wird vor allem Rentner treffen. Diese verlieren einen großen Teil ihrer Rentenbezüge, weil aus der Insolvenzmasse zunächst die Banken bedient werden müssen, die der Stadt Zins-Swaps verkauft hatten.

Am vergangenen Dienstag hatte ein Bundesrichter die Insolvenz gebilligt. Richter Steven Rhodes stellte fest, dass die ehemals reiche Stadt ihre Schulden nicht mehr bezahlen könne. Nun könnte es dazu kommen, dass die Bezüge der ehemaligen Stadtangestellten gekürzt werden.

Rentner werden ihre Altersbezüge zu einem großen Teil verlieren, das steht schon fest. Pensionsfonds zählen nicht wie die Banken zu den bevorzugten Gläubigern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Rentner, Detroit, Altersbezüge
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2013 08:01 Uhr von brycer
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja wie bei uns. Zuerst werden die bedient, denen der Verlust weniger ausmachen würde (und die eventuell sogar mit schuldig sind an der Misere ;-P).
Dann ist kein Geld mehr da für jene, die es aber notwendig brauchen würden.
Die können sich dann teuer das Geld von jenen leihen, die es vorher einschieben durften.
Kapitalverkehr und sozial - zwei Welten prallen aufeinander. ;-)

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
04.12.2013 09:08 Uhr von Fireproof999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminx

Immobilien in Detroit sind in den meisten Gegenden quasi nichts Wert. Da stehen so viele verlassene Häuser rum, gewinn ist da sicherlich keiner mehr zu machen.

Detroit ist eine kommende "millionen"-Geisterstadt.

Edit: Auf dem News-Bild im Vordergrund und sogar im Hintergrund gut sichtbar.

[ nachträglich editiert von Fireproof999 ]
Kommentar ansehen
04.12.2013 10:10 Uhr von Delios
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der allgemeine Begriff "Rentner" ist hier, so wie ich das gelesen hab, falsch interpretiert.
Es geht um ehemalige Stadtangestellte, die jetzt schon Rentner sind.
Es liest sich aber so als ob alle Rentner in Detroit betroffen wären. Zumal ich nicht verstehe warum die Renten was mit der Pleite einer einzigen Stadt zu tun haben. Die werden doch vom Land überwiesen oder nicht? Zumindest hier in Deutschland isses so.
Kommentar ansehen
04.12.2013 10:16 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also werden mit den Rentenfonds Banken gestopft. Das tut weh beim lesen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wiener Moscheen mit Kriegsverbrechernamen - Schließung gefordert
Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?