03.12.13 21:25 Uhr
 154
 

Israelische Blockade: Amnesty über Treibstoffkrise in Gaza besorgt

Laut einem Sprecher von Amnesty International nimmt in Gaza jeden Tag das Risiko einer massiven Krise im Gesundheitswesen zu.

Aufgrund der Blockade Israels fehlt dem Kraftwerk seit dem vergangenen Sonntag der Brennstoff. Das Kraftwerk ist das Einzige in Gaza und beliefert 30 Prozent des Strombedarfs.

Seit einem Monat erhalten 1,7 Millionen Palästinenser im Gazastreifen lediglich acht Stunden Strom am Tag und nur alle drei oder vier Tage Wasser. Von dem Stromausfall sind Krankenhäuser, Unternehmen sowie Bau-und Landwirtschaft betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krankenhaus, Strom, Gaza, Blockade
Quelle: www.worldbulletin.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 21:38 Uhr von Perisecor
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Die News ist Unsinn, die Treibstoffblockade geht von Ägypten aus.

Und hierbei handelt es sich auch nur um die offizielle Blockade. Via Tunnel werden ja nicht nur Luxus-PKW und Waffen in den Gaza-Streifen geliefert, sondern auch Treibstoff.
Kommentar ansehen
04.12.2013 00:10 Uhr von ElChefo
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Male

...rat mal, wem Karma den "Hintern aufreisst" (um bei deiner blumigen Ausdrucksweise zu bleiben), wenn den "Palästinensern" im Gaza-Streifen auffällt, wer die Tunnelwirtschaft reguliert und alle Gewinne daraus für alles andere als das Gemeinwohl einsetzt.
Kommentar ansehen
04.12.2013 01:02 Uhr von Perisecor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ ElChefo

Male ist sicher nur wieder bekifft, anders können solche Kommentare doch gar nicht entstehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?