03.12.13 19:24 Uhr
 48
 

Welt-AIDS-Tag: Todesfälle und Neuinfektionen in Lateinamerika stark gesunken

Rund um den Globus erinnerten zahlreiche Organisationen und Prominente am Welt-AIDS-Tag, dem 1. Dezember, an die Problematik rund um HIV und AIDS. In einem Interview berichtete César Núñez, Direktor des UN-Aidsprogramms (UNAIDS) für Lateinamerika über regionale Probleme und Erfolge.

So konnte zum Beispiel durch verschiedenste Kampagnen die Anzahl der Todesfälle in Lateinamerika um gut 36 Prozent gesenkt werden. Waren es im Jahr 2001 noch 81.000 AIDS-Tote, so reduzierte sich die Zahl im Jahr 2012 auf "nur noch" 52.000 Fälle. Auch die Zahl der Neuinfektionen reduzierte sich um neun Prozent.

Hauptgrund für die teilweise noch immer mangelhafte Versorgung der Erkrankten mit Medikamenten sei die starke Diskriminierung der Infizierten. Vorreiter bei der Behandlung der Autoimmunkrankheit sind Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien. Dort liegt die Behandlungsdichte bei über 80 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Welt, Tag, AIDS, Lateinamerika
Quelle: latina-press.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?