03.12.13 18:43 Uhr
 231
 

Sylt: Asklepios verkündet Ende der Geburtshilfe auf der Lieblingsinsel der Deutschen

Der Geschäftsführer der Asklepios Nordseeklinik hat verkündet, dass mit dem Ende des Jahres auch das Ende der Geburtshilfe auf der deutschen Ferieninsel Sylt eingeläutet wird.

Florian Nachtwey, Geschäftsführer der Klinik, äußerte gegenüber der "Sylter Rundschau": "Ich gehe davon aus, dass dieses Angebot der Nordseeklinik am 31. Dezember endet".

Nachtwey argumentiert damit, dass ein Gynäkologe aus Gründen der Qualitätssicherung 500 Geburten pro Jahr durchführen müsse. Durch die wenigen Geburten auf der Insel sei dieses Qualitätsmerkmal nicht gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Ende, Geburt, Sylt, Asklepios
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 18:48 Uhr von Crawlerbot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
*Nachtwey argumentiert damit, dass ein Gynäkologe aus Gründen der Qualitätssicherung 500 Geburten pro Jahr durchführen müsse*

Häää ???
Kommentar ansehen
03.12.2013 20:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Soll wohl heissen, wenn die nicht mindestens 500 pro Person schaffen, bedeutet es, dass der Nachweis der Fähigkeit nicht erbracht werden kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europaparlament: Rassistische Aussagen dürfen von Archiv gelöscht werden
Berlin: Großrazzia beim schon geschlossenen Moscheeverein Fussilet
Malaysia: Mutmaßlichen Mörderinnen von Kim-Jong-Un-Halbbruder droht Todesstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?