03.12.13 17:58 Uhr
 359
 

Österreich: Vater vergewaltigte seine Tochter und drohte ihr mit Mord

Vor dem Landgericht in Salzburg musste sich am heutigen Dienstag ein 45-jähriger Familienvater unter anderem wegen Blutschande verantworten.

Der verheiratete Mann habe sich an seiner heute 14-jährigen Tochter fast zehn Jahre lang sexuell vergangen. Der Mann wurden vom Gericht wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses, Blutschande und schwerer Nötigung zu acht Jahren Haft verurteilt.

Der Familienvater hatte kein Geständnis abgelegt. Ein aussagepsychologisches Gutachten stützte die Aussagen des Opfers. "Er bedrohte die Tochter mit dem Umbringen, sollte sie etwas vom Missbrauch erzählen", so die Staatsanwältin. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Mord, Vater, Tochter
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 18:01 Uhr von flo-one
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
scheiss welt ..leute die sich an schwächeren vergreifen sollten in Löwenkäfig mit fleisch an den eiern.ist wie in der Politik schwächeren angst machen funzt immer.
Kommentar ansehen
03.12.2013 18:29 Uhr von Sirigis
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Aus: http://www.salzburg.com/...

"Rechtsanwalt Franz Essl, der Verteidiger des Angeklagten, wies in seinem Eröffnungsplädoyer die Vorwürfe gegen seinen Mandanten als unrichtig zurück. "Dass weder die Ehefrau des Angeklagten, noch die im gleichen Zimmer schlafende jüngere Schwester des Opfers etwas mitbekommen hätten, halte ich für nicht möglich." Die Mutter sei als Hausfrau fast immer zu Hause gewesen, habe aber nichts bemerkt. "Das Opfer befindet sich in der Pubertät und ist in einer schwierigen Phase." So habe das Mädchen laut Essl etwa Fotos von sich auf Facebook gestellt, die sie halb nackt zeigen und dann einen Mitschüler beschuldigt, die Bilder verbreitet zu haben. "Sie verhält sich auch nicht wie ein Missbrauchsopfer", sagte der Anwalt."

In diesem Fall scheint es doch noch einen gewissen Klärungsbedarf zu geben. Sollten die Anschuldigungen des Mädchens stimmen, dann stehe ich voll hinter ihr, sollte sich allerdings herausstellen, dass sie die Unwahrheit verbreitet hat (und das ist ein Knackpunkt, denn so etwas gibt es auch) dann sollte dies für sie ebenfalls Folgen haben.
Kommentar ansehen
03.12.2013 18:46 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Kam der Joseph Fritzl nicht auch aus Österreich, was stimmt denn nicht mit den christlichen Ösis?

Wie ich auf Christlich komme, die Nachbarn vom Fritzl haben damals im Fernsehen gesagt, er war ein guter Christ und netter Nachbar,
Kommentar ansehen
03.12.2013 18:47 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ addi

wie oft wurdest du hier schon gelöscht, immer wieder machst du den gleichen dämlichen dünpfiff, bist du wirklich so minderbemittelt?
Kommentar ansehen
03.12.2013 19:19 Uhr von OO88
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nur 8 jahre für eines der schwersten verbrechen an einem kind das es gibt . was ist das für ein richter . selbst 80 jahre finde ich noch zu wenig.
Kommentar ansehen
04.12.2013 04:07 Uhr von langweiler48
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Haberal

Addimonkel

"und in der Türkei steht sowas im Grundgesetz. "

Dir ist schon klar, dass Du Dich mit solchen Aussagen lächerlich machst?


schau mal nach deiner Bewertung 0 + und bis jetzt 9 -
Dir fehlt alles Gefühl zur Realität. In meinen letzten Kommentaren habe ich dir demassen klaren Wein mit Worten die ich normalerweise nicht benutze, eingeschenkt Das prallt bei dir ab, weil du eine unverbesserliche Afteröffnung bist.
Kommentar ansehen
04.12.2013 04:30 Uhr von langweiler48
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Haberal .....

Diese Links von Addi haben mit dem großen Thema Kindesmissbrauch zu tun, mit dem du dich hauptsächlich befasst, und sind in der selben Quelle, die du auch verwendest veröffentlicht. An Glaubwürdigkeit besteht daher überhaupt kein Zweifel. Mal hier nur für diejenigen, die sich die Mühe nicht machen was da berichtet wird.


Deutsch Türkische Nachrichten | 22.07.13, 12:37
In den vergangenen 20 Jahren wurden in der Türkei bis zu 400.000 Minderjährige sexuell missbraucht. Besonders schockierend: Die Täter stammten in den meisten Fällen aus dem nächsten Umfeld der Kinder. Doch nur wenige Opfer teilen sich nach einer solchen Tat auch mit.


Was möchtest du hier noch abstreiten, dass es in der Türkei viel verheerender zugeht als im ganzen westlichen Teil Europas. Ok. hier noch ein Beispiel ...........



Publiziert am 19. Januar 2012 von daria / earthlink
Ehe
In der türkischen Stadt Bolu wird ein elfjähriges Mädchen ins Krankenhaus gebracht, wo der behandelnde Arzt eine Schwangerschaft feststellt. Der 25-jährige Ehemann des Mädchens sitzt im Warteraum und weigert sich, das Mädchen nach der Diagnose stationär behandeln zu lassen. Der Mann erklärt, er müsse in ihr Heimatdorf zurückkehren. Dort hätte das Paar bei einem Imam nach einem religiösen Ritus geheiratet, allerdings nicht auf einer rechtlich legalen Grundlage. Trotzdem wird keine Anzeige gegen den Ehemann erstattet und das Paar kann die Klinik ungehindert verlassen.



Also es gibt nach deiner Aussage keine Kinderheirat. Was ist das dann? Ich hoffe mit meinem Beitrag noch einige Zweifler, die noch auf deiner Seite standen ueberzeugt zu haben, welch eine widerwaertige Kreatur du bist. Mach dich aus dem Staub, schaff dich fort in den islamischen Staub.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?