03.12.13 15:39 Uhr
 447
 

Illegaler Organhandel in der Türkei: "Dorf-Nieren zu verkaufen"

Arme Türken wollen mit ihren Organen Geld verdienen. Dabei weisen sie in Anzeigen im Internet darauf hin, dass sie ein gesundes Leben in der anatolischen Provinz führen.

So wird zum Beispiel mit "Dorf-Nieren zu verkaufen" geworben. In anderen Inseraten wird darauf hingewiesen, dass der mögliche Spender noch nie alkoholische Getränke zu sich genommen hat.

Bis zu rund 55.000 Euro soll eine Niere kosten. Die Polizei beschäftigt sich jetzt mit dem illegalen Organhandel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Organhandel, Nieren
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf
Hongkong: Fehlfunktion einer Riesen-Rolltreppe fordert 18 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 15:56 Uhr von Sarkast
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Armer Haberal,

und so etwas in der sonst so sauberen Türkei!
Kommentar ansehen
03.12.2013 16:58 Uhr von psycoman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso eigentlich illegaler Organhandel? Darf man tatsächlich nicht seine Organe verkaufen, wenn man das den für nötig hält oder möchte?

Sonst werden doch dringend Spender gesucht und hier geben welche freiwillig, wenn auch vermutlich aus wirtschaftlicher Not heraus, und das ist auch wieder schlecht, weil sie dafür Geld wollen?
Kommentar ansehen
04.12.2013 05:24 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vor 20-30 Jahren gab es in Strasbourg, Frankreich, Fälle, wo Menschen überfallen wurden ihnen die Niere entnommen wurde und sie dann irgendwo auffindbar abgelegt wurden. Das ist kriminell. Wenn jemand seine Niere freiwillig spenden will, gibt er sie, ich denke das ist gesetzlich auch so geregelt, nur den nächsten Verwandten. Solch eine Spendenfreudigkeit wie in der Türkei, das wird dann hinterher wahrscheinlich Kriminelle dazu animieren Geschäfte zu machen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?