03.12.13 14:11 Uhr
 4.086
 

Russe will sein Gehirn in Roboter einpflanzen

Dmitry Itskov ist Russe, Milliardär und will unsterblich werden. Dazu plant er sein Gehirn - und das Gleichgesinnter - zuerst in Roboter zu verpflanzen und später sogar in Hologramme hochzuladen.

Um sein Ziel zu verwirklichen, hat der Russe bereits Millionen investiert, zum Beispiel hat er Unternehmen auf der ganzen Welt finanziell unterstützt, damit diese dann möglichst lebensechte Roboter konstruieren können. Itskov ist mit seinem Vorhaben bei weitem nicht alleine.

Zahlreiche Wissenschaftler aus aller Welt arbeiten an dem Projekt namens "2045 Initiative". Die erste erfolgreiche Verpflanzung eines menschlichen Gehirns in einen Roboter soll schon 2015 erfolgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibi70
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Roboter, Russe
Quelle: www.hotnewsblog.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 14:11 Uhr von Bibi70
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man den ernst nehmen? Ich glaube ja, denn mit so viel Geld im Rücken gibt es genug Wisschenschaftler auf der Welt, die mit machen. Und ich fürchte, es gibt auch genug Menschen, die sich als Versuchsobjekt zur Verfügung stellen werden.
Kommentar ansehen
03.12.2013 14:15 Uhr von Sirigis
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Ja, Materialismus kann derart ausgeprägt sein, dass die Sorge vor dem Tod, und damit vor dem Verlust des Vermögens, zu seltsamen Ideen führt.
Kommentar ansehen
03.12.2013 14:58 Uhr von Tuvok_
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Herzlich Willkommen bei den Cyberman... hol mal einer den DOCTOR ! :)
Kommentar ansehen
03.12.2013 15:29 Uhr von Captnstarlight
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Will der den armen Roboter zerstören?
Menschliche Intelligenz hört spätestens am Tellerrand auf.
Kommentar ansehen
03.12.2013 15:42 Uhr von brycer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird dann wohl der dümmste Roboter, den die Welt in den letzten Jahrzehnten gesehen hat. ;-P
Kommentar ansehen
03.12.2013 16:28 Uhr von FlatFlow
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist das große Problem der Reichen und Eliten, sie sterben genauso wie der normale Pöbel ...
Kommentar ansehen
03.12.2013 17:32 Uhr von La Forge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will ja keine Illusionen rauben aber ich denke das ist selbst in den nächsten 200 Jahren nicht möglich!

Wir wissen bis heute noch nicht richtig wie unser Gehirn und unser Bewußtsein funktioniert!
Geschweige denn wie man es unbeschadet aus einem Körper entfernt und in einen Roboter einpflanzt ohne extreme Schäden zu verursachen!

Jedoch finde ich die Vorstellung an sich interessant und ungeahnte Möglichkeiten tun sich auf! Bsp. Raumfahrt
Kommentar ansehen
03.12.2013 17:43 Uhr von Mister_Kanister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also das wird zwar nicht so schnell möglich sein aber das Positive ist eben das man erkenntnisse gewinnt.. ich glaube bei Wissenschaft und raumfahrttechnologie sollte man sowieso unbegrenzte finanzielle mittel zur verfügung stellen nur so kommt man weiter..
Kommentar ansehen
03.12.2013 18:45 Uhr von Biblio
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
"Wir wissen bis heute noch nicht richtig wie unser Gehirn und unser Bewußtsein funktioniert!"


korrigiere: Du weisst es nicht.
Kommentar ansehen
03.12.2013 19:00 Uhr von Lornsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es ist nicht das Gehirn, daß uns am Leben erhält. Wie dem auch sei: in diesem Fall muß es in Wodka schwimmen.
Kommentar ansehen
03.12.2013 19:21 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ouster,
das dürfte wohl so gedacht sein wie beim Doktor aus "Voyager"...

LaForge,
die Forscher müssern ja nicht unbedingt verstehen, wie das Gehin funktioniert- sie müssen es "nur" versorgen.
Kommentar ansehen
03.12.2013 19:42 Uhr von La Forge
 
+3 | -1