03.12.13 13:23 Uhr
 1.051
 

Nicht alles ist erlaubt: Darauf muss man beim Tuning des eigenen Fahrzeugs achten

Autotuning ist schwer angesagt. Doch egal ob Spoiler, Schweller oder große Räder: Nicht alles was gefällt ist auch erlaubt. Denn es gibt einige Fallstricke zu beachten.

So ist es beispielsweise wichtig, nur zugelassene und geprüfte Tuningteile zu verbauen. Ansonsten kann schnell der Versicherungsschutz erlöschen, und es drohen zudem Bußgeld und Punkte.

Gleiches gilt auch beim beliebten Chiptuning. Fehlen hier die passenden Unterlagen, kann es passieren dass einzelne Prüfschritte wie Leistungs- oder Abgasmessung nötig werden. Und diese gehen richtig ins Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Tuning, Fahrzeug
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 14:05 Uhr von hennerjung
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Oha, das ist ja was ganz neues. Am Ende muss ich nach dem Einbau solcher Teile auch noch zum TÜV und muss mir das dann auch noch in die Papiere eintragen lassen ?
Wie konnte es nur soweit kommen ?
Kommentar ansehen
03.12.2013 14:15 Uhr von cvzone
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Blitzmeldung: Wenn die Sonne untergeht wird es dunkel! ;)
Kommentar ansehen
03.12.2013 15:18 Uhr von Miauta
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Chiptuning kann dir eh keine Sau nachweisen! Außer sie rücken mit nem mobilen Prüfstand an. Aber Motoren streuen auch nach oben, von daher...
Kommentar ansehen
03.12.2013 17:08 Uhr von Rekommandeur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben bei unserem Auto einen zugelassenen geprüften Sportauspuff, sowie einen zugelassenen und geprüften Sportluftfilter eingebaut.
Beide Tuningteile haben eine offiziell ausgegebene E-Nummer mit Prüfplaktette.
Jedes Teil für sich darf mntiert werden, will man aber beide an einem Auto anbringen ung gleichzeitig betreiben, so ist das nicht gestattet.
Man muss eine extra Lärm und Leistungsprüfung beim TÜV machen lassen. Und nur wenn der sein OK gibt, ist man legal im Strassenverkehr unterwegs.

Das haben wir auch nur erfahren, als der 2 jährige TÜV-Termin fällig war, und der Prüfer die Unterlagen der Prüfung sehen wollte, die es da aber nicht gab.

Sowas finde ich irreführend.
Entweder man macht an alle Teile die betrieben werden dürfen diese E-Plakette dran, oder eben nicht. Und nicht mal so und dann so...Frechheit.
Kommentar ansehen
03.12.2013 19:30 Uhr von cruelannexy
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
TÜV Abschaffen - diesen Abzockerverein braucht kein Mensch!!!

Die TÜV Rechtlinien sind mittelweile so Irrsinnig dass man sich fragt ob die dort alle Latten am zaun haben! Zb.: für mein Auto gibts Unmengen von Sportfahrwerken sehr viele davon mit Teilgutachten also eigentlich kein problem ( die wirklich guten wie TEIN, MUGEN, FUNCTION&FORM usw.. haben natürlich kein gutachten, dafür aber 200€ lebensgefährlicher schrott von ebay - WHAT? ) man bauts ein tüv prüfts - eingetragen. In jedem gutachten steht aber Sturz muss ja eingestellt werden - wie denn wenn es aber keine zugelassenen sturzversteller zu kaufen gibt und wie ist das gutachten vom tüv erstellt worden wenn dabei der Sturz ja nicht eingestellt werden kann=?????? Das weiss der tüv auch nicht so richtig! Es ist eigentlich ein Trauerspiel!

Nun wenn man denn über Umwege sich ein ordentliches Fahrwerk was kein gutachten hat aber immerhin 100 mal besser wie der meiste schrott was uns hier tüv geprüft angedreht wird, denn mal eingetragen hat holt man sich auch ordentliche Lugnuts - hab die von ProjectMU aus Chrom Molybdän bin ja nicht bescheuert und kaufe mir 30€ Ebaymuttern aus China aus gepresster hundekacke aber hey da sagt der tüv nix, man kann sich also lebensgefährlichen scheiss verbauen ( in vielen foren nachzulesen was diese tollen lugnuts aus unbekannter alulegierung anrichten können) und dies ist okay, gibt ja keine richtlinie! Man kommt sich bei dem laden vor als ob man es mit kompletten vollidioten zu tun hat aber Hauptsache geld zahlen, für was denn?

Zu den lugnuts holt man sich felgen am besten von atu ist ja billig da man ja super Fahrwerk mit tüv Plakette, schrauben mit fragwürdiger qualität hat kann man auch mal an die nordschleife, ob die atu felgen dafür geeignet sind? ich würde es bezweifeln, würde mir ja gern welche von WORK, MUGEN oder ENKEI holen - rennsporterprobt aber hey für die gibts ja keine Zulassung!

Fazit: als TUNER darf man in Deutschland reihenweise Müll verbauen aber viele gute Sachen die sogar eine FIA Zulassung haben nicht da kein gutachten, die werden wohl von Selbstmördern im Rennsport genutzt die draufgehen wollen! Für den Müll verlangt man hier auch noch ne ordentliche Stange geld, der hat ja Zulassung, viele ordentliche Sachen ausm Ausland viele davon in Qualität unserem zugelassenem dreck weit überlegen wiederum nicht!

TÜV GEHÖRT ABGESCHAFFT, ich kann auf meine Sicherheit selbst aufpassen und brauche keine sinnlose Momentaufnahme!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?