03.12.13 12:22 Uhr
 143
 

Transparenz-Offensive: BND sieht sich als "modernen Dienstleister"

In einer Art "Transparenz-Offensive" will der deutsche Auslandsgeheimdienst BND sein Image aufbessern. Man möchte daher für mehr Vertrauen in der Bevölkerung werben und sieht "Transparenz" als Voraussetzung dafür an.

"In Bevölkerung, Medien und Politik herrsche teilweise eine völlig falsche Vorstellung, wie wir arbeiten und warum wir was tun", wird der Chef des Bundesnachrichtendienst, Gerhard Schindler, zitiert.

Schindler kündigte an, BND-Außenstellen nicht mehr als geheime Strukturen weiter führen zu wollen, da diese oft sowieso im Internet dokumentiert seien. Zur Geschichtsaufarbeitung des BND werde man eigene Räume zur Verfügung stellen, in der man historische Dokumente einsehen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Offensive, BND, Transparenz, Dienstleister
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Deutsche: Aus Eifersucht - Deutscher bestieg seine eigene Tochter
Liegen Beweise für Staatsverrat des ehem. ukr. Präs. Janukovich bei UN vor?
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 13:38 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
rent an agent

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?