03.12.13 09:52 Uhr
 757
 

Schweiz/Update: Pädophile Väter tauschten Kinder aus

Wie von ShortNews berichtet, gingen der Polizei in der Schweiz zwei pädophile Väter ins Netz, die ihre Kinder untereinander ausgetauscht haben, um Sex mit ihnen zu haben.

Die Polizei kam nur durch einen Zufall auf die Spur der beiden sogenannten "Monster-Väter". Nach dem Einschalten des deutschen Bundeskriminalamtes wurde man auch auf einen Pädophilen-Ring aufmerksam. Mittlerweile wurde Bernhard B. zu neunundeinhalb Jahren Haft mit Sicherungsverwahrung verurteilt.

Die beiden Väter trafen sich seit 2008 regelmäßig. Sie spielten mit den Kindern Nintendo. Als die Buben verloren hatten, mussten sie sich ausziehen. Die Kinder wurden für die Verbrechen mit Videospielen "belohnt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Schweiz, Pädophile
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 10:47 Uhr von Azureon
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und was ist mit dem anderen?
Kommentar ansehen
03.12.2013 11:00 Uhr von langweiler48
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Haberal. falsch!

Du hast ihn bei dir gefangen, bis er verurteilt wird. Guter Haberal, schon kann er sich nicht mehr an Kindern vergreifen. In der Schweiz reicht eine Wohnung um solche Leute zu sichern. In der Türkei benötigte man ein ganzes Stadtviertel.
Kommentar ansehen
03.12.2013 11:14 Uhr von Sarkast
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich bedeutet Sicherungsverwahrung in der Schweiz etwas anderes, als in den Ländern, die sich von Brüssel abhängig gemacht haben.

In der Eurozone müssen diese Monster nach einiger Zeit ja wieder auf unsere Kinder losgelassen werden.

Muss jetzt aufhören zu schreiben, sonst kotz ich noch in die Tastatur...
Kommentar ansehen
03.12.2013 12:01 Uhr von DR_F33LG00D
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist leider sehr schlecht formuliert:
"Die Kinder wurden für die Verbrechen mit Videospielen "belohnt". "
Richtig wäre:
"Die Kinder wurden für die an ihnen begangenen Verbrechen mit Videospielen "belohnt."
Kommentar ansehen
03.12.2013 12:23 Uhr von Mecando
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Schweiz: Pädophile Väter tauschten Kinder aus - So erwischte sie die Polizei"

Wenn man schon die Worte ´so erwischte die die Polizei´ in der Überschrift nutzt, dann sollte man auch im Text der News erklären wie die Polizei es gemacht hat. Ansonsten ist die News mit dem Titel reichlich dümmlich.
Kommentar ansehen
03.12.2013 14:43 Uhr von omar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sowas kommt leider in jedem Land vor.
Kranke Welt...
Kommentar ansehen
03.12.2013 16:06 Uhr von Mecando
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Haberal
"Was gefällt Dir daran nicht? Dass ich nicht auf alle Einzelheiten in so einer kurzen News eingehen kann, ist ja logisch, oder nicht?
Erzähl. Warum ist es Dir nicht logisch? Würde ich gerne wissen."

Simpel.
Du preist in der Überschrift eine Erklärung an, wie die Polizei die beiden erwischt hat.
Im Newstext ist die einzige Erklärung: ´durch einen Zufall´.
Dieser Zufall wird aber keineswegs erklärt. War einer der ermittelnden Cops ebenfalls Pedo? Hat einer der beiden bei einer Telefonumfrage auf die Frage ´Missbrauchen sie ihr Kind´ mit ´Ja´ geantwortet?

Wenn du schon Fakten im Titel anpreist, dann bring doch auch die Erklärung.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?