03.12.13 06:21 Uhr
 328
 

Island: Erster Toter durch Polizeibeamte in der Geschichte der Insel

Mit einer Bevölkerungszahl von 322.000 hat Island eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Welt. Schießereien sind äußerst selten. Von Polizeikräften wurde in der ganzen Geschichte des Landes noch nie eine Person tödlich verletzt.

Seit vergangenen Montag gibt es jedoch den ersten Toten durch Schusswaffengebrauch der polizeilichen Einsatzkräfte. Im Osten der Hauptstadt Reykjavík hatte sich ein 59-jähriger Mann mit einer Schrotflinte in seiner Wohnung verschanzt.

Bei dem Versuch der Polizeitruppe unter Verwendung von Tränengas in die Wohnung einzudringen, schoss der Mann einem Polizisten in die Hand und einem anderen in das Gesicht. Die Polizisten erwiderten das Feuer. Dabei wurde der Mann tödlich getroffen. Die Behörden drückten ihr Bedauern aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geschichte, Toter, Insel, Island, Polizeibeamte
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2013 07:09 Uhr von langweiler48
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Autor, wem drückten sie ihr Bedauern aus? den Polizisten oder den Angehörigen des Erschossenen?
Kommentar ansehen
03.12.2013 07:17 Uhr von blade31
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Lebt der Polizist dem ins Gesichtz geschossen wurde noch?

Ich meine mit einer Schrotflinte aus kurzer Entfernung ins Gesicht das ist übel...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?