02.12.13 12:28 Uhr
 352
 

Wladimir Putin treibt Arbeiter in Sotschi an: "Neujahr beginnt erst nach Olympia"

Für die Olympischen Spiele in Sotschi gibt es noch einiges zu tun und nun macht Präsident Wladimir Putin höchstselbst Druck.

Er treibt die Arbeiter an und sprach deutliche Worte in Richtung Arbeiter: "Vor uns liegen die Neujahrsferien. Aber für Sie fängt das Neue Jahr erst am letzten Tag der Paralympischen Spiele am 18. März an".

Kritik von Menschenrechtlern an Arbeitsbedingungen und Zwangsumsiedlungen werden vom Kreml ignoriert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Olympia, Wladimir Putin, Arbeiter, Putin, Sotschi
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Treffen von Marine Le Pen und Wladimir Putin in Moskau
Trumps Ex-Sicherheitsberater erhielt 30.000 Euro für Gala mit Wladimir Putin
Krim-Regierungschef wünscht sich Wladimir Putin als Diktator für Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2013 12:46 Uhr von saku25
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und für was das ganze? Einmal die Olympischen Siele dort ausrichten, danch verkommt der gesamte Komplex genau so wie in den anderen Ländern.

Dort ist es ebenso wie in Katar - die Menschen werden für ein Prestigeobjekt bis zum letzen ausgebeutet. Dann sind die Spiele durch und das Land bleibt auf nem riesigen Schuldenberg sitzen.
Ich bin froh, das dieses Spektakel zumindest in Bayern nicht realisiert wird.

Warum sind die Olympischen Sommerspiele nicht grundsätzlich alle vier Jahre in Griechenland, die namensgebend sind?
Die hätten die Einnahmen dringend nötig und alle vier Jahre werden die Stätten vor der Austragung etwas saniert und los geht´s wieder.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Treffen von Marine Le Pen und Wladimir Putin in Moskau
Trumps Ex-Sicherheitsberater erhielt 30.000 Euro für Gala mit Wladimir Putin
Krim-Regierungschef wünscht sich Wladimir Putin als Diktator für Russland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?