02.12.13 11:38 Uhr
 1.983
 

Zwangsabgabe auf intelligente Stromzähler möglich

Intelligente Stromzähler sollen die Nutzung erneuerbarer Energie sinnvoller machen. So soll Energie günstiger abgegeben werden, wenn sie im Überfluss lieferbar ist. Genau dann sollen so die Waschmaschinen beispielsweise laufen. Allerdings spart der Verbraucher dabei nur fünf Cent pro Waschgang.

Dagegen steht nun eine Zwangsabgabe, die jeder Haushalt für die intelligenten Zähler leisten soll. Diese beträgt acht Euro im Monat und gilt auch, wenn kein solcher Zähler verbaut ist oder benötigt wird.

Der Verbraucherschutz kritisiert den mangelnden Nutzen für die Bürger. Statt Pflichten sollten die Verbraucher besser mit guten Angeboten überzeugt werden.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strom, Energie, Zwangsabgabe, Stromzähler
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2013 11:48 Uhr von ksros
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
GEZ 2.0
Kommentar ansehen
02.12.2013 11:58 Uhr von brycer
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Soso - ich soll also 8€ zahlen dass ich vielleicht mal 1€ spare?
Wenn es sich lohnt Energie dann zu verbrauchen, wenn sie im Überfluß vorhanden ist, dann kann ich ja nebenbei Fernsehen, wenn zwischen 02:00 Uhr und 04:00 Uhr die Waschmaschine läuft.
Kochen ist in der Zeit natürlich auch billiger - das Essen aber bis Mittag doch eher kalt. ;-(
Ja - und dann verlegen sich zu viele auf diese Zeiten und schon hat sich was mit günstigem Nachtstrom. ;-P

"...Der Verbraucherschutz kritisiert den mangelnden Nutzen für die Bürger..." <-- Da wundert ihr euch? Seit wann haben die den Nutzen für den Bürger im Auge? Der einzige Nutzen den die Politik und Energielobby im Auge haben ist der ihres eigenen Geldbeutels.
Pro Haushalt 6-7€ im Monat mehr kassieren - das lohnt sich doch.
Man sagt dem Kunden "Du hast Strom gespart" - aber dass man in die eine Tasche 1 oder 2 Euro hinein steckt und gleichzeitig aus der anderen 8 € heraus holt, das wird verschwiegen.
Kommentar ansehen
02.12.2013 12:15 Uhr von Steel_Lynx
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Wo würden wir blos landen, wenn Unternehmen für ihre Inovationen selber Zahlen würden?
Das wäre ja wie in der FREIEN MARKTWIRTSCHAFT, aber wir hier in Deutschland sind ja keine Kapitalisten, hier gehört ja alles dem Volk.
Quasi eine Sozialistische-Demokratie...
Kommentar ansehen
02.12.2013 12:15 Uhr von maki
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Mit diesem völlig verblödeten Volk von Konsum-Schafen kann man anscheinend alles anstellen, solange bunte Bilder im TV zu sehen sind und bisschen was zu Fressen ausm Tisch steht...
Kommentar ansehen
02.12.2013 12:23 Uhr von brycer
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@maki: gehst du da nicht zu sehr von dir aus? ;-P
Kommentar ansehen
02.12.2013 12:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ich habe den Energieversorger gewechselt und wollte einen intelligenten Stromzähler - und habe ihn nicht bekommen. Es gab - so die Hotline - immer wieder rechtliche Probleme, wenn man später mal wieder den Anbieter wechselt, außerdem lohne es sich nicht und sie würden es deshalb einstampfen.
Eine Woche später haben sie dann angerufen und eine Umfrage gestartet, was ich von dem intelligent Zähler halte.

Ich wollte als kleiner Betrieb etwas Kontrolle über den Stromverbrauch haben.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
02.12.2013 14:00 Uhr von tobsen2009
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
jou.. dann zahlen wir 240.-EUR für die Fernsehmaf** und 96.-EUR für einen Stromzähler... satte 336.-EUR Zusatzabgaben im Jahr(!) .. und für was, für NICHTS! Bähh... mir kommt gleich mein Kaffee wieder hoch

[ nachträglich editiert von tobsen2009 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?