02.12.13 08:16 Uhr
 621
 

Hamburg: Facebook-Fahndung wird zur Realität

Wenn alles gut geht, könnte die Polizei ab bald bundesweit per Facebook fahnden. Dies ist von einer Sitzung der 16 Bundesländer am kommenden Mittwoch abhängig.

Hier können die jeweiligen Innenminister der Länder entscheiden, ob sie diesem Vorhaben zustimmen.

Dadurch könnten Täter schneller ermittelt werden, sowie Zeugen zur Ermittlung des Tathergangs ausgemacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Hamburg, Facebook, Innenminister, Fahndung, Realität
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2013 09:46 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher Internetausdrucker, hat da wieder einen feuchten Traum gehabt? Die selben, die mit Google Streetview Streife fahren wollten, vermutlich.
Kommentar ansehen
02.12.2013 12:26 Uhr von schildzilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Strafverfolgung funktioniert in Facebook deshalb so gut, weil die Leute dort meist schon geradezu zwanghaft alles von sich preisgeben!
USA haben es bewiesen.

Ein normaler kleinkrimineller wird dort aber vermutlich nichts zu befürchten haben.
Kommentar ansehen
02.12.2013 21:03 Uhr von e.honnecker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welchen zeitlichen Rahmen grenzt "ab bald" ein?
Schwachsinnsnews..........
Kommentar ansehen
03.12.2013 18:00 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lest mal die Quelle.

Es geht da eigentlich nur um eine Seite nach der Art "XY-bei_Facebook_gesucht".

Das Problem ist. Es ist eine offene Seite, und auch MUTMAßLICHE Täter haben Rechte. Besonders wenn im Prozess ihre Unschuld festgestellt wird.

Es ist also gefährlich, ein Schnellschuss zu machen, und dann je nach Straftat das Leben des MUTMAßLICHEN Täter zu riskieren.

Es gab schon Fälle wo Fotos von Täter und Opfer verwechselt wurden.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?