30.11.13 20:25 Uhr
 1.693
 

Krebs durch Genmais - Französische Studie zurückgezogen

In einer Studie hat der französische Wissenschaftler Gilles-Eric Séralini nachzuweisen versucht, dass der genveränderte Mais der Sorte NK603 bei Ratten Krebs auslösen kann. Die Aufsehen erregende Studie wurde in der Fachzeitschrift "Food and Chemical Toxicology" veröffentlicht.

Die Veröffentlichung führte zu erneuten Diskussionen über gentechnisch veränderte Lebensmittel. Jetzt zog das Magazin die Studie zurück.

Seralinsis Arbeit wird inzwischen von Fachkollegen kritisiert. Wichtige Daten würden fehlen, fehlerhafte Methodik und zu kleine Kontrollgruppen machten das Ergebnis unbrauchbar. Für die Studie wurden 200 Tiere zwei Jahre lang unter Beobachtung gehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Krebs, Gen, Mais
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2013 20:33 Uhr von Hugh
 
+11 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2013 21:02 Uhr von Koehler08
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
Irreführende Überschrift! Nicht die Studie wurde zurück gezogen sondern das Magazin welches die Studie abgedruckt hat distanziert sich auf Druck von irgendwem plötzlich davon!
Kommentar ansehen
30.11.2013 21:30 Uhr von supermeier
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jaja, die Demagogenmasche wieder,

Töte nicht den Boten, töte das Böse über das der Bote berichtet.
Kommentar ansehen
30.11.2013 21:36 Uhr von Sonny61
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Es gibt halt Dinge die dürfen nicht ans Tageslicht kommen!
Kommentar ansehen
30.11.2013 21:41 Uhr von Polyhymnia
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Wird aber auch Zeit. Diese Studie wurde seit Veröffentlichung ständig wissenschaftlich zerrissen (im Fachmagazin "Nature" zB).
Das Magazin musste nun endlich die Studie zurückziehen, weil die Autoren offensichtlich einfach nur ihre ideologische Überzeugung publizieren wollten.
Hinzu kommt, dass diese Studie die einzige zum betreffenden Thema mit diesem Ergebnis ist, welche dieses Ergebniss erbringt. Kein Wunder, es ist gibt wirklich keinen Ansatzpunkt über welchen Mechanismus die genetischen Veränderungen des Maises bitteschön DNA-Schäden (und damit Krebs) erzeugen sollten.

Die Anti-Gentechnik Lobby ist in Europa weitaus stärker als die Gentechnik Lobby und nährt fortwährend irrationale Ängste im laienhaften Volk.
Kommentar ansehen
30.11.2013 22:10 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Koehler08

Ich gebe dir einen Rat. Nimm die Studie, zerlege sie. Nimm dann Fachliteratur zu Statistik, Methodik etc. und dann schreibst du eine Abhandlung darüber warum dieser Studie korrekt durchgeführt wurde.

Das rate ich auch jedem anderen der wieder seine Verschwörungstheorien auf den Weg bringen will.

Aber ich bezweifel das auch nur irgendeiner von euch die Bildung dazu hat, dieses zu tun. Aber mitreden wollen.

Anstatt irgendwas von "Druck" oder " es gibt Dinge die dürfen nicht ans Tageslicht kommen" zu brabbeln, könntet ihr auch Argumente bringen. Ihr könntet sogar eigene Studien durchführen. Aber ich denke, dass euch auch dazu die Bildung fehlt. Ansonsten hättet ihr es gemacht wenn es so einfach wäre.

Ich maße mir nicht an zu bestimmen ob diese wissenschaftliche Arbeit korrekt durchgeführt wurde. Aber ich denke, dass die Wissenschaftler die es getan haben durchaus befähigt sind auf ihrem Gebiet. Nature wurde ja schon angeführt.

[ nachträglich editiert von Dracultepes ]
Kommentar ansehen
30.11.2013 22:25 Uhr von Rechtschreiber
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Es gibt 1000 Gründe, warum Genmais weltweit verboten werden MUSS. Krebs ist einer der Letzten.
Kommentar ansehen
30.11.2013 22:50 Uhr von majorpain
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry wie kann man was besser machen als die Natur. Das Genveränderte Lebensmittel Gesundheitsschädlich sind kann man nicht nach so kurzer Zeit sagen denke ich manche Änderungen kann sein das die Spätfolgen erst 20 Jahre später rauskommen etc.

Ich würde das zeugs meiden.
Kommentar ansehen
30.11.2013 23:26 Uhr von Rechtschreiber
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht gar nicht um die Spätfolgen. Der Mensch hat die Natur schon über Gebühr strapaziert. Jetzt auch noch irgendwelche neue Pflanzenarten unkontrolliert in die Natur zu bringen, die dann mit den bestehenden Pflanzen zu Kreuzungen führen, ist einfach nur grob fahrlässig. Und es gibt keinen Weg zurück. Sollte man merken, dass man einen riesengroßen Scheiß gemacht hat, ist es schon zu spät.
Kommentar ansehen
30.11.2013 23:58 Uhr von Nebelfrost
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
mich würde mal interessieren, wer das zurückziehen dieser studie in auftrag gegeben hat. bestimmt ein großes unternehmen, das mit M anfängt.
Kommentar ansehen
01.12.2013 00:05 Uhr von eeyorE2710
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na gut aber son beschissener RTL 2 Sender darf 50 Leute auf der Straße fragen, wen sie denn wählen würden, wenn es am Sonntag wieder Bundestagswahlen gäbe und es wäre eine repräsentative Umfrage, ohne Kontrollgruppe etc. blabla.
Kommentar ansehen
01.12.2013 00:14 Uhr von Hugh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost:

Ja genau, man kann einfach bei Journals anrufen, deren einziges Kapital die Reputation und Anerkennung innerhalb der wissenschaftlichen Community sind, und mal eben für einen Koffer Geld ein Paper abbestellen.
Also bitte!!!

@ Rechtschreiber:

Das sind doch Allgemeinplätze, die nicht nur auf dem naturalistischen Fehlschluss (= Natur gut/richtig) beruhen, sondern sich vor allem um konkrete Argumente herumdrücken.
Man sollte die Gentechnik nicht pauschal vergöttern, aber auch nicht verteufeln, sondern ihr sachlich gegenübertreten - von Fall zu Fall aufs neue!

Ich wette, dass die allerwenigsten Berufsbedenkenträger, die pauschal gegen die Gentechnik stimmen, auch nur die Proteinbiosynthese erklären können.

Und noch mal viel weniger Menschen haben eine Ausbildung in wissenschaftlicher Methodenlehre/Statistik.
Hast Du eines von beidem?
Kommentar ansehen
01.12.2013 00:19 Uhr von Hugh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ eeyorE2710


Ist Dir überhaupt klar, wann und wozu man eine Kontrollgruppe braucht?
Eine Kontrollgruppe ist eine Art Fixpunkt, damit ich überhaupt entscheiden kann, ob ich eine Hypothese annehme oder verwerfe.

Bei einer Wahlumfrage ist schon per Definition weder eine Kontrollgruppe notwendig, noch möglich.
Kommentar ansehen
01.12.2013 01:51 Uhr von floridarolf
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
MONSANTO MIT GIFT UND GENEN!!!
Kommentar ansehen
06.12.2013 00:12 Uhr von Mauzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mir doch egal, ob Genmais Krebs auslöst oder nicht. Fressen will ich den Mist so oder so nicht.
Man sollte nicht mal Schweine essen, die damit gefüttert werden, aber das könnte man inzwischen nicht mal mehr verhindern, wenn man es wirklich versuchen würde.

[ nachträglich editiert von Mauzen ]
Kommentar ansehen
06.12.2013 16:17 Uhr von Polyhymnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mauzen
Ja das passt gut zum Dummvolk. Egal ob genetisch modifizierte Lebensmittel gefährlich sind oder nicht, sie sind einfach BÖSE weil eine "Zeitgeist"-ähnliche Doku das gesagt hat. Fakten spielen dabei keine Rolle.
Kommentar ansehen
06.12.2013 16:37 Uhr von Mauzen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Polyhymnia
Du bist also einer von denen, die auch ungetestete Medikamente nehmen würden, weil sie ein bisschen billiger sind.
Fakt ist nunmal, das normaler Mais seit 1000 Jahren gegessen wird. Genmais wurde einfach auf den Markt geschmissen und verdrängt den normalen immer mehr, ohne das es richtige Langzeitstudien geben würde. Gezüchteter Mais ist was anderes, aber da ist nunmal Krams drin, den wir normalerweise nie essen würden. Was wäre wohl los, wenn sich rausstellt, dass er wirklich Krebs verursacht, oder sonst irgendwelche Nebenwirkungen hat? Wir müssten wohl die Hälfte aller Schweine "entsorgen". Die inzwischen schon ausgewilderten Arten könnten ziemlich schwierig zu vernichten sein. Könnte eine echte Nahrungsknappheit werden. Oder man lässt die dummen Leute eben einfach weiteressen ohne was zu sagen, Monsantos Küchen selbst sind ja jetzt schon komplett GM-frei.

(siehe z.b. Asbest: Einfach mal überall verbauen weil es so praktisch ist, und heute hat man da immernoch mit zu kämpfen)

[ nachträglich editiert von Mauzen ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?