30.11.13 15:49 Uhr
 892
 

Ocinam Sanctum - Indischer Basilikum als Schutz vor Auswirkungen von Radioaktivität

Auf Basis von Ocinam Sanctum, dem Indischen Basilikum, arbeiten Forscher an einem Medikament, welches eine schützende und unterstützende Wirkung auf radioaktive Strahlung hat. Vor allem Patienten, die einer Strahlentherapie unterzogen werden, könnte das Medikament helfen.

Studien zeigten, dass Ocinam Sanctum den Körper vor Radioaktivität und anderen Umweltgiften schützt. Die Pflanze wirkt adaptogen. Das bedeutet, dass sie bei der Reparatur von Zellschäden hilft und auch die Regeneration unterstützt.

"Die menschlichen Untersuchungen mit der Droge sind kurz vor der Fertigstellung, das Medikament kann sogar von Patienten, die eine Strahlentherapie unterlaufen, eingesetzt werden", so William Selvamurthly, Verantwortlicher für die Studie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schutz, Radioaktivität, Auswirkung, Sanctum
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Depressionen können für ein krankes Herz sorgen
Mindesthaltbarkeitsdatum - was bedeutet das wirklich?
Russland: Gesundheitsministerium will Rauchen komplett verbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2013 16:36 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffen wir, dass es hilft. Die armen Schweine, die eine Bestrahlung brauchen, können jeden Grashalm gut gebrauchen.
Kommentar ansehen
30.11.2013 16:49 Uhr von erw
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
äh, nein. radioaktivität ist radioaktivität. da hilft keine kräuterhexe, egal, wie sehr man es sich wünscht.
Kommentar ansehen
30.11.2013 17:15 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es so einfach ist, hat die Menschheit doch noch eine Chance, älter zu werden...
Kommentar ansehen
30.11.2013 18:08 Uhr von