30.11.13 14:12 Uhr
 309
 

Verfassungsschutz in Sorge: Starker Anstieg der Salafisten in Nordrhein-Westfalen

Der Verfassungsschutz ist alarmiert. In Nordrhein-Westfalen hat die Zahl der Salafisten sprunghaft zugenommen. Während es im Jahr 2011 rund 750 in NRW gab, lag die Zahl ein Jahr später bereits bei 1.500.

Ähnlich sieht es im ganzen Bundesgebiet aus. Vor zwei Jahren wurden 3.800 Salafisten gezählt, aktuell sind es 5.500.

Seit Mitte des vergangenen Jahres reisen viele junge Salafisten aus Deutschland aus, wobei die meisten nach Syrien in den Krieg ziehen. Die Rückkehrer genießen ein hohes Ansehen in ihren Kreisen. Die Kämpfer tragen wohl stark zur Radikalisierung der Salafisten in Deutschland bei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Anstieg, Verfassungsschutz, Salafist
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2013 14:20 Uhr von Borgir
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Alles was man an Salafisten finden kann ausweisen. Die sind potenziell schwerstens gefährlich. Solche Extremisten kann man nicht frei hier rumlaufen lassen.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
30.11.2013 14:57 Uhr von higher
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
die herzallerliebsten einwanderungsbehörden beschleunigen doch mit ihrem "nichttun" bundesweit die einwanderung jedweder "politisch/religiösen/salafistischen /islamisch/rumänisch/serbokroatisch und so weiter und sofort-ich lass mir hartz4-zu weihnachten-schenken-gruppe". das bloße wegsehen, provoziert nachgerade ein hinsehen dieser gruppen auf unterwanderungs- und öffentlich-den-politschen-kasper-gebenden gruppen. viel spaß dann noch. hihihihi. das tut so gut, das "vor die wand fahren" meines heimatlandes, aus südamerikanischer distanz zu beobachten.
Kommentar ansehen
30.11.2013 15:09 Uhr von Nebelfrost
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
ah, die salafaschisten mal wieder.

naja, wenn´s hier in deutschland brenzlig wird, zieh ich von meinem jetzigen wohnort aus gesehen einfach 5 km weiter nach süden. tschechien ist ja aufgrund der grenznähe jetzt schon sowas wie meine zweite heimat. die tschechen sind einfach cooler drauf und so ne scheiße wäre bei denen unvorstellbar. die polizei ist dort vor allem nicht so zimperlich wie in deutschland. dort werden unruhestifter und anhänger giftiger ideologien nicht mit weißen samthandschuhen angepackt. wenn dort der öffentliche friede gefährdet ist, greifen die ziemlich hart durch. da kennen die nichts.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
30.11.2013 15:21 Uhr von quade34
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Salafisten gibt es in der gesamten Republik dank der beschützenden Leute aus Linken und Grünen Kreisen. Was da momentan in Berlin Kreuzberg abgeht ist nicht mehr hinnehmbar. Die Grüne Bürgermeisterin macht was sie will, ohne sich an Gesetze zu halten. Die 8% Partei verbrüdert sich mit den linken Stadtterroristen und stört massiv das Zusammenleben aller friedlichen Bürger. Die dort geduldeten Gesetzesbrecher aus Afrika und sonstwo sind in der Mehrzahl Muslime. Das ist ein willkommenes Potential für die Salafisten.
Kommentar ansehen
30.11.2013 16:45 Uhr von higher
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@quade34, ja , berlin ist da sicher ganz stark betroffen. du bist sicherlich nicht der einzige, der solche feststellungen machen kann. gründe doch eine interessentengruppe "anti-muslim" über fb. ich habe bis vor einem halben jahr in der türkei gelebt. für ein jahr mittendrin. wenn das, was da abläuft, in deutschland um sich greift, dann gute nacht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?