29.11.13 21:44 Uhr
 214
 

Australien: Regierungsveto verhindert Verkauf von Getreidehändler GrainCorp

Das US-amerikanische Rohstoffunternehmen Archer Daniels Midland (ADM) wollte den australischen Getreidekonzern GrainCorp in einem 2,6-Milliarden-Dollar-Deal übernehmen. Dies wurde nun überraschend von der Regierung verboten.

Gründe für das Veto der Regierung waren unter anderem Bedenken über den Wettbewerb der einheimischen Landwirte, der Öffentlichkeit und auch der Aktionäre von GrainCorp selbst. Auch sei der Verkauf "nicht im nationalen Interesse" gewesen, so Finanzminister Joe Hockey.

Insgesamt laufen 85 Prozent des australischen Getreidehandels über GrainCorp, rund 30.000 Getreidebauern verkaufen der Firma ihr Getreide.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: foxed-out
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Verkauf, Australien, Veto, Getreide
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2013 21:57 Uhr von OO88
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
deutschland gibt 100mrd und bekommt gar nichts. selbst da war die regierung dafür. die australier haben eier in der hose.
Kommentar ansehen
29.11.2013 23:20 Uhr von Sirigis
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Aktuell gibt es drei Heuschrecken, die USA - zweifelsfrei, reiche Staaten der Arabischen Liga (Saudi Arabien, VAE, Katar, etc.), und China. Dieses Triumvirat bereitet mir Kopfschmerzen. Wie immer, nur meine Meinung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?