29.11.13 17:09 Uhr
 120
 

Wisent wurde zum zweiten Mal zum Tier des Jahres erklärt

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat jetzt den Wisent zum Tier des Jahres 2014 erklärt. Bereits im Jahr 2008 wurde der Wisent "Tier des Jahres".

Seit elf Jahren wird bereits ein "Tier des Jahres" gekürt. Zuletzt war die Wahl auf dem Mauswiesel gefallen.

Der Wisent war schon vor vielen Jahrhunderten in Deutschland ausgestorben. Im Frühjahr des vergangenen Jahres hatte man eine Herde im Rothaargebirge (Nordrhein-Westfalen) ausgewildert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tier, Auszeichnung, Wisent
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza
Tanzverbot: "Bund für Geistesfreiheit" plant "Heidenspaß-Party" für Karfreitag
USA: Ivanka Trump vermehrt Vorbild für Schönheitsoperationen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2013 17:14 Uhr von eiischbinsnur
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Als Vorsitzender des "Vereins kritischer Mauswiesel und ihrer Familien e.V." muss ich gegen diese Entscheidung aber sehr engagiert protestieren. Das Wisent wird total überschätzt.
Kommentar ansehen
29.11.2013 17:15 Uhr von OO88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
haben wohl schon alles abgeschossen und jetzt ist wieder das wiesent dran.
Kommentar ansehen
29.11.2013 17:50 Uhr von SpankyHam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab gdacht die sind schon voer 2 milolen jahren ausgestorbben

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?