29.11.13 10:26 Uhr
 1.683
 

USA: Mormonenbischof erteilt Gemeinde Lektion in Sachen Mitgefühl

Ein amerikanischer Bischof wollte die Mitglieder einer Mormonengemeinde in Salt Lake City eine Lektion in Sachen Mitgefühl erteilen. David Musselman verkleidete sich deshalb als Penner und ging in die Kirche, um die Reaktionen der Gemeindemitglieder zu testen.

Damit er bei seiner Aktion wirklich überzeugend wirkt, hatte Musselman einen professionellen Maskenbildner aufgesucht, der sein Gesicht in das Antlitz eines kompletten Fremden verwandelte.

Die Reaktionen in der Kirche waren eher negativ. Fünf Menschen forderten ihn auf, die Kirche zu verlassen. Manche gaben dem "Penner" Geld, die Meisten ignorierten ihn jedoch. Der Bischof sagte, er wolle mit der Aktion den Menschen beibringen, dass sie jemanden nicht vorschnell verurteilen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Gemeinde, Mitgefühl, Lektion
Quelle: www.deseretnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2013 10:33 Uhr von blade31
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Joseph Smith war ein Prophet

Dumm Dumm Dumm

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.11.2013 11:38 Uhr von bigX67
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
die entstehungsgeschichte der mormonen kann mensch ja belächeln, aber die aktion des pfaffen war gut.
Kommentar ansehen
29.11.2013 13:32 Uhr von Arne 67
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Und der Kirchengemeinde sind keine Kameramänner aufgefallen die alles für die Presse mitfilmten....
Kommentar ansehen
29.11.2013 16:32 Uhr von NetCrack
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das finde ich verwunderlich. Ich war im September in Salt Lake City und die Bevölkerung da besteht augenscheinlich NUR aus religiösen Spinnern und Pennern. Gleich wenn man vom Highway runterkommt wird man von zahnlosen Bettlern begrüßt, ich kann mir nicht vorstellen dass die Mormonengemeinde damit zum ersten mal konfrontiert war. Die eigentliche Aktion finde ich auch gut.
Kommentar ansehen
29.11.2013 20:24 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gute Idee!
Könnte ich mir auf der Arbeitsstelle auch sehr gut vorstellen!
Nur da brauch sich niemand zu verkleiden, die nehmen was sie kriegen können!
Kommentar ansehen
29.11.2013 22:51 Uhr von Biblio
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das kann man sich auch täglich in deutschen Großstädten ansehen ... aber es hat auch sein Gutes, so kann Gott unerkannt zwischen den Lebenden verweilen, ohne dass Gott erkannt werden würd ... weil eh keiner hinsähe ...
Kommentar ansehen
30.11.2013 08:16 Uhr von maxyking
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Biblio

dein Gott sieht also aus wie ein Penner, das es auf einer Seite ein Übernatürliches wessen sein soll und anderseits
trotzdem Menschliche vorm haben soll ist praktisch für die Feingeister die an einen Gott glauben.
Kommentar ansehen
01.12.2013 14:36 Uhr von Biblio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxyking

das sind deine Worte.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?