28.11.13 17:58 Uhr
 785
 

Fußball: FIFA weist den ungewöhnlichen Einspruch von Tunesien zurück

Tunesien hatte bei der FIFA einen ungewöhnlichen Protest gegen die Wertung des Playoff-Spiels zur WM in Brasilien gegen Kamerun eingelegt.

Die Tunesier hatten Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Einsatzes der Bundesligaspieler Joel Matip und Eric-Maxim Choupo-Moting angemeldet, weil sie in Deutschland geboren wurden. Doch der Einspruch wurde abgeschmettert.

"Die FIFA hat Tunesiens Verband mitgeteilt, dass in diesem Fall kein Regelbruch durch Kameruns Verband vorlag", schrieb der Weltverband in einer Begründung.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: FIFA, Tunesien, Einspruch, Zurückweisung
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale
Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2013 19:33 Uhr von Perisecor
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lustig, hat Tunesien doch selbst mehrere Spieler im Aufgebot, welche nicht in Tunesien geboren wurden. Youssef, Mikari, Ben-Hatira, Ben Yahia, Sahihi, Allagui...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?