28.11.13 11:22 Uhr
 317
 

Illegale Verhütungsspritzen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 600 Frauenärzte

Die Firma Sigma Gyn pries über Werbefaxe günstige Verhütungsspritzen an deutsche Gynäkologen an und diese griffen zu: Sie kauften diese Mittel, obwohl diese in Deutschland nicht zugelassen sind.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehr als 600 deutsche Gynäkologen.

Die Ärzte geben an, dies aus Kostengründen gemacht zu haben: "Unsere Patientinnen fanden es nett, dass wir ihnen die Spritzen ein wenig billiger besorgt haben", verteidigt sich Gynäkologin Sabine W..


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staatsanwaltschaft, Verhütung, Gynäkologe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher auf Betreiben der Türkei in der Ukraine verhaftet
Frankreich: Mordpläne führende Politiker und Muslime durch Rechtsextreme
Tiefflug-Ehrenrunde: Air-Berlin-Pilot und Crew scheinbar suspendiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2013 12:22 Uhr von langweiler48
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Diesen Weißkittel gehört die Zulassung entzogen und zu einem Jahresgehalt verdonnert, wegen Steuerhinterziehung, wegen Gefährdung von Frauen und wegen schweres Vergehen gegen das Arzneimittelgesetz. Den Frauen entgegenkommen, weil diese Spritzen billiger sind. Nein, weil die Geld geilen Hirnis ihre eigenen Taschen stopfen wollen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?