27.11.13 20:39 Uhr
 123
 

Lüneburg: Schau "Alles brannte!" zeigt Wandel jüdischen Lebens in Deutschland

Aktuell beschäftigt sich die Ausstellung "Alles brannte!" im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg mit dem Wandel des jüdischen Lebens in den Provinzen Königsberg und Hannover. Die Ausstellung wurde im Gedenken an die Novemberpogrome in Nazi-Deutschland vor 75 Jahren konzipiert.

Dabei wird die Entwicklung des jüdischen Lebens und das Zusammenleben mit den Christen gezeigt und inwieweit sich das Verhältnis beider Religionen verändert hat. Die Provinzen Hannover und Königsberg wurden hier bewusst gewählt. In beiden Regionen gab es sehr große jüdische Gemeinden.

Während in der ostpreußischen Stadt Königsberg antisemitische Partei und Parolen kaum Anhänger fanden, wurde das Leben in Hannover schon ab 1890 stark von antisemitischen Tendenzen geprägt. Die Ausstellung ist noch bis zum 24. April 2014 zu sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Schau, Wandel, Lüneburg
Quelle: www.damals.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 20:39 Uhr von blonx
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Ausstellung ist komplett zweisprachig konzipiert (deutsch und russisch) und soll einen Beitrag zur gemeinsamen Aufarbeitung Deutschlands und Russlands der jüngeren Geschichte in Mitteleuropa leisten. Daher ist die Ausstellung zeitgleich in Lüneburg und Kaliningrad (ehemals Königsberg) zu sehen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?