27.11.13 15:18 Uhr
 143
 

Türkei und Iran rufen zur Waffenruhe in Syrien auf

Vor der anstehenden Genfer Friedenskonferenz am 22. Januar 2014 haben die Türkei und der Iran zur Waffenruhe in Syrien aufgerufen.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu traf am heutigen Mittwoch seinen iranischen Amtskollegen Mohammad Javad in Teheran.

"Wir bemühen uns, den Konflikt wenn möglich, noch vor der Genfer Konferenz zu beenden und für einen Waffenstillstand zu sorgen", so der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif auf einer Pressekonferenz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Iran, Syrien, Genf, Waffenruhe
Quelle: www.worldbulletin.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama ordnete wohl kurz vor Amtsende Cyberangriff auf Russland an
Türkei und Iran bekennen sich zu politisch isoliertem Emirat Katar
Union empört über Martin Schulz: Angela Merkel verübe "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 16:00 Uhr von schmirfinger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Der Westen soll seine Salafisten mal zurückziehen.
Die gibts in Syrien ja gar nicht, die sind von D nach Syrien gewandert... Traurig aber wahr..
Kommentar ansehen
27.11.2013 17:04 Uhr von BlackMamba61
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Addimonkel
du muss wirklich gelitten haben,
Hattest du einen türkischen Vatter der deine Mutter in Stich gelassen hatte? oder warum der Türkenhasse?

Dich würde ich gerne mal persönlich treffen.
Und deine Meinung mal Angesicht zu Angesicht hören.
Kommentar ansehen
27.11.2013 23:24 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Haberal: Im Iran wird Volksverhetzung im giganitischen Maßstab betrieben seitens der Mullahs, selbst unter Rohani. "Tod den USA, Tod Großbritannien, Tod Israel" - teil jedes Freitagsgebets. Irre Gruppierungen wie die Hojjathie verstärken so etwas nur (übrigens eine Organisation, der Ahmadinedschad sehr nahe stand). Insgesamt ist der Friedensaufruf aber natürlich richtig. Nur ob jemand in Syrien auf die hört, steht auf einem anderen Blatt. Und für die Iraner...hoffen wir, dass sie sich von den Fesseln der Religion lösen können. Dieses Land könnte vom wirtschaftlichen Potenzial her ein 1. Welt-Staat sein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Normales Leben führen: Prinz Harry "wollte raus aus der königlichen Familie"
Sachsen: Zwölfjähriger setzt Haus der Großeltern bei Unkrautvernichtung in Brand
Istanbul: Homosexuellen-Parade von Polizei mit Tränengas verhindert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?