27.11.13 14:31 Uhr
 1.930
 

Sonderausstattung als häufige Kostenfalle bei einem Gebrauchtwagenkauf

Das Automagazin "Auto Test" empfiehlt, beim Kauf von Gebrauchtwagen auf teure Sonderausstattungen und Spielereien zu verzichten.

Diese können sich nämlich nach Ablauf der Herstellergarantie als unwillkommener Kostenfaktor entpuppen. Bezahlen darf der Fahrer dann nämlich selbst, häufig im vierstelligen Bereich.

Genannt werden Xenon-Scheinwerfer, Steuerungen für Navis oder auch mal ein Getriebe. Das Magazin empfiehlt, auf umfassende Garantien zu achten oder im Zweifel eine Werkstatt auf dem Land zu suchen. Diese wären häufig günstiger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Tipp, Autokauf, Kostenfalle, Reperatur, Sonderausstattung
Quelle: www.hertener-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schuldspruch "Mord" bei illegalem Autorennen mit Todesopfer
Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 15:01 Uhr von aballi1
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
[...] empfiehlt, [...] auf teure Sonderausstattungen und Spielereien zu verzichten.

Ich fand schon immer, dass ein Getriebe eine Sonderausstattung ist. Bestelle mein nächstes Auto mal ohne....

[ nachträglich editiert von aballi1 ]
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:08 Uhr von saber_
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
im klartext: "leute kauft lieber autos mit normalen halogenscheinwerfern - xenon und led sind teuer wenn sie kaputtgehen!"


tut mir leid, aber die aktuellen lichtpakete sehe ich nicht als "unnoetige sonderausstattung", sondern eher als ein must-have! sicherheit geht nunmal vor und ist meistens nicht umsonst...


eine halogenbirne kostet zwar nur paar euro, dafuer leutet sie die strasse sehr bescheiden aus....
Kommentar ansehen
27.11.2013 17:07 Uhr von heinzinger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@aballi1
Ich hab mich sowieso schon immer gefragt, wieso man den Motor nicht gleich an die Achse anschließen kann.
Je schneller der Motor sich dreht, desto schneller fährt das Auto. Passt doch.
Kommentar ansehen
27.11.2013 20:41 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fahrzeugelektronik hat eine über 100-fach geringere Ausfallwahrscheinlichkeit als braune Ware. Wer heute ein Auto kauft, dass 10 Jahre alt ist, für den wird schon ein Spurstangenkopf zum finanziellen Risiko.
Kommentar ansehen
28.11.2013 00:06 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mein nächsten Gebrauchwagen auch nur noch ohne Getriebe, nachher geht das Kaputt und ich muss es reparieren lassen.
Kommentar ansehen
28.11.2013 09:37 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heinzinger, die ersten Autos hatten kein Getriebe, so weit ich weiss, konnten aber auch nicht schnell fahren, da der Motor in dem einen Gang sonst sofort überdreht hätte. Kannst du ja mal testen, fahrt im 1. Gang so schnell, wie du kannst, ohne dass die Drehzahl in den Begrenzer haut...
Kommentar ansehen
28.11.2013 10:50 Uhr von heinzinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß wie ein Getriebe funktioniert...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schuldspruch "Mord" bei illegalem Autorennen mit Todesopfer
Köln: Junges Ehepaar wurde tot in seiner Wohnung gefunden
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?