27.11.13 14:37 Uhr
 10.849
 

Falsche Legenden über das Hitler-Regime

Viele Deutschen sagten am Ende des Nationalsozialismus: "Unter Hitler war nicht alles schlecht". Dieser Satz diente aber lediglich dazu, sich als Person im Nachhinein zu rechtfertigen. Immerhin bastelten viele an ihrer eigenen Karriere anstatt Widerstand zu leisten.

Die im Kopf behafteten positiven Seiten der NS-Herrschaft finden ihren Ursprung in der Propaganda während der Nazi-Zeit und sind kein Phänomen der Nachkriegszeit. Wie "Hitler hätte die Idee zum Autobahnbau gehabt" oder "Hitler führte die Wirtschaft aus der Krise".

Diese fälschlichen Wohltaten sind sogar bis heute in den Köpfen der Leute verankert. Im Jahr 2007 beurteilten 25 Prozent der Befragten die Situation Deutschlands unter der NS-Herrschaft mit positiven Aspekten, im März 2013 nahmen sogar aus Österreich 42 Prozent diese Haltung an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TamTamNews
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Adolf Hitler, Legende, Lügen, Rechtfertigung, Nazi-Regime
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert
USA: Rotes Reisetelefon von Adolf Hitler für 243.000 Dollar versteigert
Papst Franziskus sieht bei aktuellen Populisten Ähnlichkeit zu Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 14:46 Uhr von El-Diablo
 
+36 | -67
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.11.2013 14:51 Uhr von ThomasHambrecht
 
+33 | -16
 
ANZEIGEN
Adolf hat es immerhin ermöglicht, dass sich viele ein Radio (den Volksempfänger) leisten konnten. Auch als Göbbelsschnauze bekannt.
Das war zugegeben keine gute Tat - aber was besseres fällt mir jetzt auch nicht ein.
Kommentar ansehen
27.11.2013 14:52 Uhr von Schlauschnacker
 
+109 | -13
 
ANZEIGEN
Das erste deutsche Tierschutzgesetz (Reichstierschutzgesetz) wurde am 24. November 1933 verabschiedet.
Die Messerschmitt Me 262 war das erste in Serie gebaute Flugzeug mit Strahltriebwerken und beeinflusste nach dem Zweiten Weltkrieg die Weiterentwicklung der strahlgetriebenen Kampfflugzeuge maßgeblich und wird allgemein als eines der fortschrittlichsten Flugzeuge seiner Zeit angesehen.
Die V2 (A4) war die weltweit erste funktionsfähige Großrakete mit Flüssigkeitstriebwerk.
usw.

Wenn man den hässlichen Hintergrund ausblendet, war es auch einer sehr innovative Zeit.
Kommentar ansehen
27.11.2013 14:53 Uhr von Samael70
 
+72 | -6
 
ANZEIGEN
Jetzt frage ich mich aber, warum die Russen und Amerikaner die Raketentechnik gestohlen haben? War das auch nur eine Legende?
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:05 Uhr von supermeier
 
+28 | -35
 
ANZEIGEN
Unter Adoof war ja auch nicht alles schlecht.

So hat er z.B. dafür gesorgt, dass in meinem Elternhaus nie ein gutes Wort über ihn und seinesgleichen gefallen ist.
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:09 Uhr von Ah.Ess
 
+49 | -15
 
ANZEIGEN
Man könnte dieses plumpe Aberkennen und Verleumden ebenfalls als Propaganda der Sieger brandmarken. Macht nur keiner, weil es ja nicht politisch korrekt wäre.

Argumente gegen die Sichtweise werden nicht genannt, wird einfach nur behauptet, dass alles Schwachsinn ist.
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:32 Uhr von Mecando
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
"Komisch das selbe sagen heute 70% der Ossis über Honecker!"

Du kennst also 70% alles ´Ossis´, nicht schlecht...

Ansonsten kann man sich nur Schlauschnacker anschließen:
Wenn man den Hintergrund ausblendet, dann gab es sicher einige gute Sachen.
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:34 Uhr von Eleanor_Rigby
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Ah.Ess
"Argumente gegen die Sichtweise werden nicht genannt, wird einfach nur behauptet, dass alles Schwachsinn ist."

Quelle lesen hilft ;)
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:47 Uhr von gugge01
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Hitler hatte nicht die Idee das Autobahnnetz zubauen das ist richtig

Die Pläne dafür wurden schon in den zwanziger Jahren entwickelt aber immer wieder wegen zu geringen Profitaussichten verworfen.

Die Entscheidung zum Bau der Autobahn wurde gefällt um möglichst schnell viele Arbeitsplätze zu schaffen. Und den kleinen Lieferfirmen entlang der Strecke mit Staats Aufträgen einen Neu Anfang nach der Wirtschaftskrise ermöglichen.

Der Bau erfolgte gegen den Widerstand des Militärs die die Autobahn als militärischen Fehler gesehen haben da die Orientierung der Feindflieger unterstützt wurde.

Außerdem hat es 1933 einen Tag gedauert ein Regiment mit allem Zubehör 200 Kilometer per Bahn zu verlegen und wieder Kampfbereit zu machen.

Auf der Straße wären dafür 2 bis 3 Tage nötig gewesen.
Kommentar ansehen
27.11.2013 16:09 Uhr von mort76
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
gugge,
da hatte das Militär ja auch recht:
die Autobahnen WURDEN später von den Alliierten als Wegweiser zu den Industriezentren genutzt, wohingegen wir die Autobahnen nicht mehr nutzen konnten, weil man dort auch keine Deckung vor den Jagdfliegern hatte.
Kommentar ansehen
27.11.2013 16:21 Uhr von eiischbinsnur
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Für die Mehrheit der deutschen Bevölkerung waren die Jahre von der Machtergreifung 1933 bis Kriegsausbruch 1939 auch tatsächlich angenehme Jahre. Es herrschte politische Stabilität, die Leute hatten genug Arbeit, man identifizierte sich mit dem Führer, es herrschte wieder Nationalstolz.

Viele der (noch lebenden) damaligen Deutschen sagen bis heute hinter vorgehaltener Hand, dass diese Jahre damals sehr schöne Jahre waren.

Und die Frage "Was wäre, wenn Hitler 1938 an Herzschlag gestorben wäre", wird unter Historikern ebenfalls dahingehend beantwortet, dass seine politische Bilanz nicht negativ zu sehen sei. Die Frage der Unterdrückung von Minderheiten und die extreme Verschuldung des Regimes schon vor Kriegsbeginn wären wohl negative Aspekte, die zu nennen wären, aber ohne die unsäglichen Greueltaten des Regimes speziell nach Kriegsbeginn wäre Hitlers historischer Ruf kein durchweg schlechter.

Dummerweise sollte alles anders und schlimmer kommen.

[ nachträglich editiert von eiischbinsnur ]
Kommentar ansehen
27.11.2013 16:22 Uhr von Götterspötter
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
... unter Kohl ..... Schröder .... Merkel ..... war ja auch nicht alles schlecht :)

also ?? ..... what´s wrong ??
Kommentar ansehen
27.11.2013 16:33 Uhr von Trallala2
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Sagt ein Grüner zum anderen: unter Hitler war nicht alles so schlecht, er hätte bloß die Autobahnen nicht bauen sollen.

Es ist sowas von scheißegal ob Hitler Autobahnen baute oder nicht. Ich verstehe nicht was daran so wichtig sein soll? Das Thema mit dem Autobahnbau ist derart ausgelutscht, dass es schon nervig ist. Auf jeden Idioten der dern Meinung ist, dass Hitler die Autobahnen erfunden hat, kommen zwei die einem auf den Sack gehen und einen aufklären wollen.

Aber, an der Behauptung Hitler hat Autobahnen gebaut ist nichts falsch. Falsch ist die Behauptung, Hitler hat die Autobahn erfunden, denn das hat er nicht. Die erste Autobahn wurde bereits vor 1933 geplant und gebaut.

Das erfährt jeder mit einem Lexikon zu hause. Dafür braucht man keine Klugscheißer die einem auf die Nerven gehen.

Auch hört man in der Regel selten bis gar nicht, dass Hitler die Autobahnen erfunden hat. Das ist ein Mythos von denen in die Welt gesetzt die gerne dem widersprechen. Hier erfinden also diejenigen die widersprechen wollen ihre eigene Behauptung.

Wenn man etwas von den alten Leuten gehört hat, dann dass Hitler die Autobahnen gebaut hat. Und das ist wiederum nicht falsch, Zumindest in der Form nicht. Während der Zeit wurden Autobahnen gebaut. Nur wurden sie nicht von Hitler erfunden, was auch nie einer behauptet, und es wurden Autobahnen schon vorher gebaut.
Kommentar ansehen
27.11.2013 16:50 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unter Stalin war nicht alles schlecht. Das Wetter!
Kommentar ansehen
27.11.2013 19:06 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ Trallala2
"Auf jeden Idioten der dern Meinung ist, dass Hitler die Autobahnen erfunden hat, kommen zwei die einem auf den Sack gehen und einen aufklären wollen."
... und was machst du jetzt genau? Man könnte sagen: ´auf den Sack gehen und einen aufklären wollen.´
Kommentar ansehen
27.11.2013 19:21 Uhr von kideric
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Selten so einen Mist gelesen...
Kommentar ansehen
27.11.2013 19:37 Uhr von busybear24
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Es wird nur schlecht über die Zeit geschrieben, über diesen Man.
Es gibt da ein Zitat: DER SIEGER SCHREIBT DIE GESCHICHTE.
Kommentar ansehen
27.11.2013 20:10 Uhr von oldtime
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Es kann gar nicht alles schlecht gewesen sein. Alles wäre nun mal wirklich alles. Die Leute haben damals aber auch ganz normal gelebt.

Auch im Krieg haben sich Leute verliebt, Kinder bekommen, neue Arbeit bekommen, was gewonnen, sind auf Partys gegangen, haben Leute getroffen und und und. Der Krieg war nicht überall im Land rund um die Uhr jeden Tag im Vorgarten.

Und in der Zeit vor dem Krieg sah es sicherlich noch besser aus.

Ich will damit nicht sagen das es goldene Zeiten waren oder so. Aber a l l e s war nicht schlecht.
Kommentar ansehen
27.11.2013 20:30 Uhr von Bombaltus
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Wer will denn bitte über die Zeit dieses Massenmörders eine Pro und Contraliste machen?
Pro, er hat die Autobahnen bauen lassen (um seine Truppen schneller verlegen zu können ;) ), Contra, er hat Millionen Menschen umgebracht!
Pro, die Arbeitslosigkeit sank (wir braucht ja auch genug Kanonenfutter ;) ), Contra er hat MILLIONEN MENSCHEN UMGEBRACHT!
Contra gewinnt immer!!
Kommentar ansehen
27.11.2013 21:07 Uhr von Hugh
 
+10 | -17
 
ANZEIGEN
Man kann förmlich dabei zusehen, wie SN mehr und mehr in die braune Richtung kippt.

Diese "es war nicht alles schlecht"-Rhetorik ist doch nur ein rückratloser Versuch, es salonfähig zu machen, die NS-Zeit durch die Hintertür wieder in einem positiveren Licht darzustellen.
"Es war nicht alles schlecht" bedeutet eigentlich nichts anderes, als den erklärten ideologischen Gegnern mit einem unsachlichem Aspekt den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Darüber hinaus ist es der billigste aller billigen Tricks, denn es ist doch eine Binsenweisheit, dass nie immer alles schlecht ist. Noch nicht mal in Nordkorea (das landschaftlich z.B. teilweise sehr schön ist). Also wird mit unbedeutenden Nebensächlichkeiten eine Relativierung erzeugt.

Es ist also völlig unerheblich, was alles in dieser Zeit vermeintlich "gutes" passiert sein soll. Halma hat seinerseits übrigens mit diesen Mythen recht anschaulich aufgeräumt, das Wesentliche ist hier nebst der Verklärung der Zustände der Fakt, dass der "Wohlstand" (den man heutzutage als himmelschreiende Armut bezeichnen würde) durch eine Verschuldung finanziert wurde, welche mit der Unterwerfung anderer Nationen beglichen werden sollte.
Im Wesentlichen aber ist die Fragestellung, ob es auch "gute Dinge gab" (so so, ein Tierschutzgesetz. Wie nett) wie gesagt völlig unbedeutend. Angesichts der angerichteten Gräuel versinkt das in der absoluten Bedeutungslosigkeit. Bei einem Kinderschänder seid Ihr doch auch die ersten, die laut losjault, wenn darauf hingewiesen würde, dass dieser auch gute Seiten gehabt habe ("netter Nachbar, hilfsbereit"). Aber hier soll dies plötzlich nicht mehr gelten? Das lässt tief blicken!!
Am Ende der Nazi-Zeit lag (nicht nur) Deutschland in Schutt und Asche, das ist die Quittung für diesen grenzdebilen Hirnriss gewesen.
Die NS-Zeit ist mit der Mär vom unterdrückten Deutschen Volk groß geworden und ich habe den Eindruck, dass auch heutzutage noch ganz viele ewig Gestrige in dieser Kategorie denken: Das Deutsche Volk, kleingehalten und seines Stolzes beraubt von der Weltgemeinschaft.
Manche lernen eben doch nicht aus der Geschichte und sind so schwach, dass sie die Zuflucht in Feindbildern und Sündenböcken brauchen.
Nur dieser Verblendung ist es zuzuschreiben, dass Deutschland überhaupt von einem solch lächerlichen Haufen Versager beherrscht werden konnte. Hitler and friends waren absolut lächerliche Witzfiguren und Obskurantisten, wie man sie höchstens noch aus der Verschwörungstheoretikerszene kennt: Selber eigentlich Versager, wollten sie von den großen Zusammenhängen auf der Welt erzählen.
Hitler war ein sichtlich vom Scheitel bis zur Sohle komplett durchgeknallter Spinner. Und dass diese Ideologie etwas von Ariern auf der einen Seite und unwertem Leben auf der anderen Seite erzählte, aber gleichzeitig ein Zwerg mit schmalen Schülterchen und Klumpfuß Reichspropagandaminister wurde, zeigt schon, dass wir es mit einer absolut bizarren Freakshow, einer (traurigen) Realsatire zu tun hatten.

[ nachträglich editiert von Hugh ]
Kommentar ansehen
27.11.2013 21:32 Uhr von snake-deluxe
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Die Österreicher sind echt die geilsten. Damals als Hitler an die Macht kamen haben die am lautesten geschrien um "Ins Reich" zu kommen. Nach dem Krieg wollten dann die meisten davon nix mehr gewusst haben. Und schaut man sich nun wieder deren Einstellung heute an - lol...
Kommentar ansehen
27.11.2013 22:02 Uhr von SHA-KA-REE
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN