27.11.13 13:52 Uhr
 228
 

Kalifornien: Chilisoßen-Fabrik muss wegen scharfen Dämpfen zum Teil schließen

Eine Chilisoßen-Fabrik in Irwindale östlich von Los Angeles hatte wegen scharfen Dämpfen, die sie ausstoß, für Ärger und Beschwerden bei den Anwohnern gesorgt.

Ein Gericht ordnete deshalb an, dass die Fabrik zum Teil wegen der Geruchsbelästigung schließen muss.

"Es ist, als ob dir jemand einen Teller Chilipfeffer ins Gesicht knallt", beschrieb ein Anwohner den Gestank.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kalifornien, Fabrik, Chili
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 14:05 Uhr von Rammar
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das härtet ab, perfektes ausbildungszentrum für demonstranten... solln se doch kommen mit ihrem pfefferspray! ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?