27.11.13 13:12 Uhr
 174
 

ARD-Intendanten geben zu: "Es zeichnet sich ein Einnahmen-Zuwachs ab"

Mit dem neuen Rundfunkbeitrag sollten eigentlich nicht mehr Einnahmen in die Kassen der Öffentlich-Rechtlichen gespült werden, wie diese prognostizierten.

Doch nun geben die Intendanten der ARD zu: "Es zeichnet sich ein Einnahmen-Zuwachs ab."

Von einer Beitragssenkung war nicht die Rede, aber durch diese Mehreinnahmen könne man garantieren, dass der Rundfunkbeitrag stabil bleiben könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: ARD, Zuwachs, Einnahmen
Quelle: kress.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben
"Luke Cage" erhält eine zweite Staffel auf Netflix

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 13:19 Uhr von pjh64
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Elende Mafia, ein Internetanschluß für jeden, und weg mit der Drückerbande. Das wäre im Sinne des Bildungs- und Informationsauftrages.
Kommentar ansehen
27.11.2013 13:22 Uhr von Joker01
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"durch diese Mehreinnahmen könne man garantieren, dass der Rundfunkbeitrag stabil bleiben könne."

lol, der Witz des Jahres. Der GEZtapo können die Beiträge nie hoch genug sein.
Kommentar ansehen
27.11.2013 13:56 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Is klar....zuerst war von Mehreinnahmen nicht die Rede?
Wie soll das gehen, durch diese Pauschale haben die doch immer argumentiert, würde es den Schwarzsehern an den Kragen geht, das alleine bedeutet doch schon Mehreinnahmen.
Und nun, wo die Mehreinnahmen da sind, wollen die davon nix zurückgeben? Ich werde nach meinem Umzug die Zahlung einstellen und dagegen Widerspruch einlegen, die 150€ sinds mir wert, dann sollen die das ganze ersmal vor Gericht bringen, mal schauen, ob sie darauf Lust haben...
Kommentar ansehen
27.11.2013 15:17 Uhr von Hanna_1985
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich haben Sie die Lust dazu. Das Verfahren gegen Dich wird doch durch die Mittel der Allgemeinheit finanziert. Das ist doch kein "privates Geld", was da eingesetzt wird.

Und wenn es tausende kostet, bis die Deine paar Kröten pro Quartal bekommen...
Kommentar ansehen
27.11.2013 17:42 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mittels Widerspruch und Klage vorm Verwaltungsgericht kann man ersmal das Ganze hinauszögern und das für wenig Geld...von daher isses mir Schnuppe, wenn die darauf eingehen...
Die Gleichgültigkeit und Bequmlichkeit der restlichen Staatsbürger ist das Problem, wenn diese ihren Hintern mal hochkriegen und Ähnliches tun würden, gäbs auf Kurz oder Lang kein Geld mehr, mit dem sie die Verfahren finanzieren könnten...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?