27.11.13 12:42 Uhr
 194
 

Problemstollen am Essener Bahnhof schädigt Einzelhandel

Der durch den einsturzgefährdeten Bergbaustollen am Essener Hauptbahnhof eingeschränkte Zugverkehr macht nun auch den Einzelhändlern in der Essener City Sorgen.

Der Essener Einzelhandelsverband hat bereits Umsatzrückgänge im niedrigen zweistelligen Bereich gemeldet bekommen. Nun werden Einbußen im Weihnachtsgeschäft befürchten, da verunsicherte Kunden abwandern könnten.

Die Verfüllarbeiten könnten noch bis Jahresende dauern. Verspätungen bei den Zügen halten sich aber mit zehn bis 15 Minuten im Rahmen erklärt der Einzelhandelsverband.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Essen, Bahnhof, Einzelhandel
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 13:04 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Grade jetzt in der Vorweihnachtszeit hat das Wort ´Stollen´ eine doppelte Bedeutung.

Dacht schon da hat einer mit sozial-benachteiligten Problembürgern Stollen gebacken und verkauft die am Bahnhof was den Einzelhandel schädigt...
Kommentar ansehen
27.11.2013 14:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Im niederen zwei-stelligen Prozentbereich?
Jetzt wird es lächerlich.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?