27.11.13 11:03 Uhr
 1.444
 

Videospiele-Mod bringt Ersteller Jobangebot von den "Halo"-Machern

Mit seinem Skyrim-Mod "Falskaar" hat Alexander J. Velicky einiges an Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

2.000 Stunden Arbeit hat er darin investiert, um sich damit bei Spieleentwicklern zu bewerben.

Nun war er erfolgreich, allerdings nicht bei den Skyrim-Machern Bethesda. Das Angebot kam von Bungie, von denen "Halo" stammt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Halo, Mod, Videospiele, Skyrim
Quelle: www.spieleradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 11:41 Uhr von c0dycode
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gönn ich ihm voll und ganz.

Hat man ja auch bei Counter Strike gesehen wohin Mods einen bringen können.

Find ich gut, dass die Entwickler auch auf solche Leute schauen.
Kommentar ansehen
27.11.2013 12:16 Uhr von r3vzone
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@SpankyHam

Subjektive Wahrnehmung und eine eigene Meinung sollte man lieber nicht so objekiv absondern.
Ein Hobby-Projekt mit solch einer Hingabe hat allein schon aufgrund des Aufwandes Respekt verdient, sei mal dahingestellt in welcher Art auch immer.
Und wenn ein qualifiziertes und erfahrenes Entwicklerstudio die Arbeit anerkennt und Potenzial schnuppert, was sogar zu einem Jobangebot führt, ist deine hochqualifizierte und argumentative Aussage in jeder Hinsicht widerlegt und untergraben.
Lappen

[ nachträglich editiert von r3vzone ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?