27.11.13 10:55 Uhr
 184
 

Trotz NSA-Skandal: EU forciert Abkommen zur Datenübermittlung mit USA

Unabhängig des derzeitigen Skandals um die Spionagetätigkeit des US-Geheimdienstes NSA in Staaten der Europäischen Gemeinschaft, will die EU das Abkommen zur Datenübermittlung mit den USA voran bringen. Das sogenannte "safe harbor"-Abkommen wurde im Juli sogar selbst durch die EU initiiert.

Die EU möchte in dem Abkommen verschiedene Datenübermittlungen an US-Behörden regeln. Dazu gehört die Freigabe personengebundener Daten von EU-Bürgern, die sich bei US-Unternehmen wie Google, Facebook oder Amazon befinden.

Vorwürfe über die Verletzung des SWIFT-Abkommens zur Verwendung von Daten zu Auslandsüberweisungen wurden durch die EU indes fallen gelassen. Auch die datenschutzrechtlichen Bedingungen bei der Verwendung von Fluggastdaten sollen durch die USA korrekt eingehalten worden sein.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Skandal, NSA, Abkommen
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Doris von Sayn-Wittgenstein fühlt sich von eigener Fraktion gemobbt
In deutschen Moscheen wird für Sieg türkischer Armee gebetet: Kritik aus Union
SPD-Führung möchte Neumitglieder nicht über GroKo abstimmen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 11:03 Uhr von muhkuh27
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch scheißegal was die aushandeln, die USA kommt an sämtliche Daten ran.. egal ob sie dürfen oder nicht.. auch jetzt in diesem moment und so lange es noch das Internet gibt
Kommentar ansehen
27.11.2013 11:33 Uhr von Samael70
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Danke Brüssel!

Endlich bekommt das organisierte Verbrechen eine gesetzliche Grundlage. Die sollten nicht vergessen eine Mülltonne vor der Tür aufzustellen, wo die Mitgliedsstaaten die Verfassungen und Bürgerrechte entsorgen können!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: In Nations League trifft Deutschland auf Niederlande sowie Frankreich
Dresden: Polizei nimmt Tatverdächtige fest, die Hund auf Asylbewerberin hetzte
600 Namentlich bekannte G20 Aktivisten zur Fahndung ausgeschrieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?