27.11.13 09:35 Uhr
 204
 

Ukrainischer Ex-Präsident Juschtschenko: "Russland will uns kolonialisieren"

Ex-Präsident Juschtschenko kritisiert die Verhandlungsstrategie der EU. Für ihn hat sich Brüssel zu stark auf den Fall Timoschenko konzentriert. Wenn die Ukraine sich zu der von Moskau favorisierten postsowjetischen Zollunion anschließen würde, handelt es sich um eine Einladung zur Sklaverei, sagt er.

Einer der größten politischen Fehler ist seiner Ansicht nach der Gasvertrag den Timoschenko mit Putin abgeschlossen hat. Aufgrund dieses Vertrags zahlt die Ukraine die höchsten Gaspreise Europas, erhält kaum etwas für den Gastransit und muss bei nicht abgenommenem Erdgas Strafzahlungen leisten.

Zudem vermutet Juschtschenko, dass seine Vergiftung im Jahr 2005 nicht von ukrainischen Kreisen angeordnet wurde. Die drei Hauptverdächtigen haben sich damals nach Russland abgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bogatyr
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Präsident, Ukraine, Juschtschenko
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2013 15:30 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das nicht schon geschehen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?